10


1 Seiten

Offenbarung

Amüsantes/Satirisches · Experimentelles
© Graf Zahl
Präambel: Ich bin absolut gläubig und dieser Text ist vom Autor nicht blasphemisch intendiert.
Des weiteren liebe ich Frauen und dieser Text ist vom Autor ebenfalls nicht diskriminierend intendiert. Is nur Spässken!

Ich sag's euch, ich hab Gottes Penis gesehen -
so voluminös, wie konnt der nur stehen?
Und ganz ganz vorn auf der Eichelspitzen
sah ich es schon flüssig blitzen;
Nebenan vom Himmelstor
sah mit großen Augen das Christkind hervor.

Und wie treibt's mich quasi himmelan
da sprach's mich mit heller Stimme an:
"Schätzchen", rief es, "Süße mein,
magst du auch? Ich mag wo rein!"
Die Augen fangen zu leuchten an,
das Himmelstor ist aufgetan,
Der Schöpfer selbst mit seinem Tun
doch sehr beschäftigt; aber nun
wirkt sein Blick doch ganz benommen -
wird er etwa jetzt schon kommen?

Ich dacht: "Oh Vater uns'res Herren Christ,
wenn du jetzt schon fast am Ende bist,
so weiß der Welt ich keinen Rat.
Glück für den, der ihn wohl hat."

"Hast denn das Säcklein auch bei dir?",
ich frug. "Das Säcklein, das ist hier;
denn Sperma aus dem Sack des Herrn
essen junge Frauen gern."

"Hast denn die Rute auch bei dir?"
Er lacht: "Natürlich ist die Rute hier!
Was glaubst du, was dich grade sticht?
Meine Finger sind es nicht!"

Und so ich sprach: "So ist es recht;
Gib es mir, und nicht zu schlecht!"
Von droben, vom Herrn', da komm ich her;
ich muss euch sagen, er kann es sehr!

--------------------------------------------

Ich wachte auf und musste grinsen:
schick mich doch einer in die Binsen!
So ein Traum sucht seinesgleichen,
es ist schwer, den zu erreichen.
Gut, dass unser Herr und Christ
Beileibe echt kein Männlein ist.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

schlecht

Evan (29.05.2007)

Hallo zizou,
zunächst danke für dein Mitleid. Der Autor (ich) hat keinen Respekt vor Gott, weil er Ihn als guten Freund und Ratgeber betrachtet. Er hat Achtung vor Gott. Da ich an Gott glaube, muss ich mir gottlob auch keine Gedanken drum machen, dass ich nicht an Ihn glaube. Ich bin dem Herrn dankbar für alles, was er mir gibt, ohne lange zu fragen, ob ich es wirklich brauche oder was ich damit anfangen mag. Und ich sehe das Gedicht nicht als "dissen" (ich finde diesen Begriff in diesem Zusammenhang reichlich geschmacklos, aber das ist nur meine Meinung), sondern als - zugegebenermaßen sehr schwarze - humoristische Auseinandersetzung mit dem "Phänomen" Gott, wenn ich es so bezeichnen darf. Natürlich ist der Herr in seinem ganzen Ausmaß unvorstellbar und unbegreifbar für uns Menschen, weil wir in dieser Hinsicht viel zu beschränkt sind - aber ich bekomme einen wesentlich besseren Draht zu Gott, wenn ich annehme, dass er auch einige menschliche Eigenschaften trägt; schließlich schuf er den Menschen nach seinem Vorbild, da müssen zwangsweise irgendwelche Übereinstimmungen vorhanden sein.
Wie dem auch sei - jedem seinen Glauben so wie er ihn mag. Ich mag die Vorstellung, dass Gott sich abends schonmal mit einem kühlen Bier auf seine Couch setzt, die Fernbedienung zur Hand nimmt und just for fun mal durchzappt, was seine Schäfchen gerade so alles anstellen. Wer mal Creatures gespielt hat, weiß vielleicht, wovon ich rede ;-)

Liebe Grüße,

Graf Zahl


Graf Zahl (autor) (25.05.2005)

wenn ich sowas lesen bekomme ich wirklich nur mitleid.... ich glaube nicht das der autor respekt vor gott hat, falls er überhaupt an ihn glaubt. und falls nicht, sollte er sich mal gedanken machen... denn disst man so jemanden den man eigentlich danken müsste?
ich sage nur eins "UNDANKBAR"


zizou (17.04.2004)

Hi Graf!

Verdammt gut! mehr kann ich echt nicht sagen;-)

5eeeeee!

Grüsse aus der Schweiz


Swizzy (08.01.2004)

Das solltest du bei Gelegenheit mal in einer Jugendmesse, Christmette oder auch Hochzeitszeremonie vortragen. Kommt sicher gut an bei den Leuten. Ich bin jedenfalls begeistert von einer solch freien Interpretation christlichen Gedankenguts. Hut ab, fünf Punkte

Tom (12.10.2003)

Feix!!!
5 P.


Norma Banzi (03.07.2003)

Du kleiner Scherzkeks, du...*g*

Smith (10.06.2003)

Würden die Pfaffen dieser Welt solche Sprüche verkünden, heissa da hätte die Kirche nicht genug Sitzplätze.

NewWolz (05.06.2003)

*Gröhl*
Sah so die Zeugung Jesus aus?
Ferklig, ferklig, aber gut ;-)
5 Pts


Drachenlord (05.06.2003)

Von drauß vom Internet komm ich her
Ich muss euch sagen: der Text ist gar ferkelig sehr.
Gott Vaters Piephahn! Man glaubt es kaum
doch wars zum Schlusse nur ein Traum.
Zwar nicht von Äpfeln, doch von Nüssen
Da werd ich wohl 5 Punkte geben müssen...
;-)
*wieher*


Stefan Steinmetz (05.06.2003)

~muahahaha~

~rofl~

~bauch halt vor lachen~

.:ouh bissu fiies:.

selten so gelacht... ;o)


Gruß von der L'il Lady (05.06.2003)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nr. 3  
Rückblick  
Deutschland 2005  
Schneewind  
Realität/Fiktion  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De