1


2 Seiten

Der Bandwurm

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Meine Katze hat einen Bandwurm ausgekotzt und ich päppele ihn momentan wieder auf. So ein schönes Tier. Es hat eine ganz weiße Haut und ein paar Organe kann man hindurchscheinen sehen. Nun weiß ich nicht, was so ein Wurm für Organe hat, aber das will ich auch gar nicht wissen. Ich denke, wenn ich die lateinischen Bezeichnungen kennen würde, würden die Beobachtungen ihren Zauber verlieren.
Die Katze hab ich vorsorglich weit, weit im Wald ausgesetzt. Ansonsten hätte sie ihn wohl einfach so kaputt gekratzt und ob Bandwürmer wie Regenwürmer dann einfach zu mehreren Würmern werden möchte ich nicht ausprobieren. Im Keller hatte ich auch noch einen alten Hamsterkäfig und in der Glaswolle liegt jetzt der Wurm und bewegt sich manchmal total süß. Er weiß schon immer wenn ich mit irgendeinem Hühnchen oder anderem Kadaver komme. Dann rekelt er sich den Stäben entgegen, schlüpft heraus, schnüffelt oder guckt oder wie auch immer und taucht in das tote Tier hinein. Nach einer Stunde wird er dann wieder in seinen Käfig geschüttelt. Lockerer geht es nicht. Die Katze war ständig laut, hat die Tapeten und Polstermöbel zerkratzt und der Wurm ist einfach Wurm.
Was mir Sorgen bereitet, ist, dass er nicht kotet oder uriniert. Also der Käfigboden ist immer sauber. Es kann natürlich sein, dass so ein Wurm ein natürliches Perpedo Mobile ist, oder wie das heißt. Dann wird es einfach alles im Kreislauf in sich haben und meine Hühnchen gar nicht benötigen. Und die Katze hat der Wurm nicht von innen langsam aufgegessen, sondern er hat sich mit ihr umhüllt, weil er ja so zart ist.
Oh, dann wird die Glaswolle sicher nicht das Richtige sein. Friedhelm, so nenne ich ihn nun, brauch was Ordentliches. Irgendwas warmes, schön muckeliges. So was wie die Katze, aber ohne Rauskotzen. Es müsste ein Tier sein das ihn gerne in sich trägt. Da wird sich doch eins finden lassen. Vielleicht eine Schlange. Das ist ja fast dasselbe.
So eine Boa Konstrukteur. Das wäre doch was für Friedhelm. Wobei dann müsste ich mir ja eine Boa kaufen und würde Friedhelm nicht mehr beobachten können…
Oh, wieso nehme ich ihn nicht in mich mit hinein? So unähnlich bin ich einer Katze sicher nicht. Also rein vom Inneren her gesehen. Und ich könnte ihn dann auch in meinen Eingeweiden spüren. Das ist ja noch besser als beobachten.
Dann nehme ich ihn mal gleich…
Wo ist er? Wo ist Friedhelm? Eben war er doch noch im Käfig! Frieeedddhelm?
Vielleicht ist er in eine vorbeihuschende Maus gefahren. Wobei so schnell war er ja nie. Ich werde mich jetzt einfach mit meinem Kopf und offenem Mund in den Käfig legen und warten. Oder hab ich ihn schon geschluckt gehabt? Irgendwie zieht es auch so merkwürdig bei der Leber. Oh Gott wo kommt die Katze her. Ich hab Dich doch rausgeworfen. Oder etwa nicht. Aua, aua. Friedhelm hör auf zu zwicken.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Das ist ja eine ganz nette Geschichte. Nur hat sie gravierende Fehler. Die Katze kann den Wurm nicht kotzen, da er sich im Darm befindet und dort langsam, Stückchen für Stückchen wieder rauskommt. Die einzelnen Stückchen sehen aus wie Reiskörner und wenn sie einen entsprechenden Wirt finden, vermehren sie sich dann wieder aufs Feinste. Spulwürmer, die allerdings nicht so allerliebst aussehen, verlassen den Darm und nisten sich in Organen ein. Wahrscheinlich beherbergst Du jetzt einen solchen, Regenwurmähnlichen Spulwurm.
Ich würde Deiner Partnerin vorsorglich empfehlen, Dich nicht mehr so heftig zu küssen, sonst krabbelt so ein Ding vielleicht noch zwischen Deinen Zähnen durch und nistet sich anderweitig ein. Ach Gott, ist das so appetitlich.
LG
CC


CC Huber (16.04.2007)

-Die Katze hab ich vorsorglich weit, weit im Wald ausgesetzt. Ansonsten hätte sie ihn wohl einfach so kaputt gekratzt - . hahah, da hätte sie ja eine aufgabe. nur eine deiner zahlreichen stilblüten. ja, ja, jetzt hast du die katze verschluckt, die der friedhelm im weiten wald aufgespürt hat und die dich somit beide bei der leber zwicken. weißt du überhaupt noch, was du da von dir gibst? außerdem siehst du organe durch die weiße haut schimmern, weißt aber nicht, ob es organe sind und willst es auch nicht wissen. also, possierlich konfuser geht es wohl nicht. gepunktet wird nicht mehr von mir. ich lass dir in meiner großmut die viere. hoch lebe der schwachsin! huch.
gruß von rosmarin


rosmarin (16.04.2007)

Huch, wie possierlich...

der Hengst (16.04.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De