2


3 Seiten

Kaltes Gleisbett

Amüsantes/Satirisches · Experimentelles
da wo moos auf
schienen wächst
zweige in die leitung
lecken
verfallene bahnwärterhäuschen
die fensterläden in die hüfte
stemmen
und ungeduldig seit
jahrzehnten
auf einen zug warten
möchte ich wandern

mit stiefeln ins gleisbett
springen dass die steine
knirschen
vor mir rehe über die
strecke springen sehen
und links und rechts
von wind und
bäumen berauscht werden

verwaiste haltestationen
die mit meinem gang an
mir vorbeiziehen
mit fantasie renovieren

Oh Mann, ich kotze gleich. Was schreibe ich denn da? Bin ich jetzt völlig bescheuert geworden? Ich gehe ein Gleis entlang und erfreue mich an rauschenden Bäumen und verfallenen Haltestationen? Klingt, ja sehr romantisch und ich kann es mir gut vorstellen, aber es erzeugt kein Wohlgefühl. Da fällt mir eher die Frage ein, wo soll ich mein Geschäft verrichten, wenn ich auf einmal mitten in der Walachei muss.
Genau das Problem hatte ich nämlich heute auf der Strecke von Hamburg nach Kaltenkirchen. Da musste ich so nötig urinieren, dass ich mir überlegt habe, zwei Bier zu kaufen, zu trinken und dann einfach meine Blase platzen zu lassen um all die Flüssigkeit in meinen restlichen Körper zu geben. Da gab es auch überhaupt gar kein Klo an Bord. Das war so eine Pseudo-S-Bahn und ich meine, Orte wie Berlin, Hamburg und Frankfurt und natürlich Bobitz sollten in allen ihren Bussen und Bahnen auch Toiletten haben. Ich meine, so eine Fahrt ganz durch solche Metropolen, die dauert doch. Man kann ja schlecht aufs Trinken verzichtenm nur damit man zur Arbeit kommt oder auf der Arbeit noch über den Feierabend hinweg dableiben, um auf den Drang zu urinieren zu warten, um es dann zu tun. Geht doch nicht. AKN hieß die Bahnfirma, und ich hab keine Ahnung, was das heißt. Natürlich google ich gleich mal, aber vorher rätsele ich mal ein wenig rum. AKN, mhh?

Aus keinen Nähten?
Könnte bedeuten, dass deren Bahnen (weil beschissene Ziele wie Kaltenkirchen) niemals richtig voll sind.

Anton Koschliks Nahverkehr?

Ach, ich merke schon, ich assoziiere auch zu so später Stunde gar nicht mehr so gut. Muss ich ja auch nicht. Ist ja eh alles Mist und hier ist ein Strick und da ist ein Kopf und der Kopf gehört dem „P“ und ich erhänge das Alphabet. Super Gedicht. Echt toll. Ach, machen wir das einfach mal weiter. Irgendein Bahnrentner wird es sicher toll finden und wenn er bei Google folgende Begriffe eingibt „Reichsbahntraum, ich hab frei-darf ich dann noch alkohol trinken?, reixbahn, verlassene gleise“ findet er auch gut hierher. Hallo lieber Rentner. Hier für Dich der Rest des wunderschönen Gedichtes:

……mit fantasie renovieren
und wie eine lok
dampfwolken in die frühe
morgenluft hauchen

löwenzahn wächst
zwischen den balken
und ab und zu der junge
trieb eines baumes
der irgendwann einen teil dieser
strecke sprengen wird

ich bin heute auf großer
fahrt
ganz ruhig
ganz für mich
hier wo ich
vor 20 jahren nur einer
von vielen gewesen
wäre

So, lieber Ex-Bahnbeamter oder chinesischer Gleisarbeiter oder wie auch immer. Als ich eben das Ende des Gedichtes geschrieben habe, ist mir in den Sinn gekommen, dass ich auch noch eine andere Version des selben Textes schreiben kann. Vielleicht was für etwas jüngere Leutchen. Vielleicht mal Horror:

gründunkler flaum auf
eiskaltem Stahl
über mir zerrt die Natur
nach den starkstromleitungen
in denen nur noch gefrorenes blut
zu fließen scheint
krächzende bahnhäuschen winken
ins leere wenn sie die stern sehen
und sobald sie merken
dass es kein zug ist
stampfen sie wütend mit ihren fenstern
auf den boden
und treffen nur sich in die seiten
ich muss hier weg

ich muss leise sein
aber die steine knirschen so
laut
als würden sie mich verraten
wollen
tollwutrehe weiter hinten
versperren mir die strecke
und der wind umkreist mich
mit seinen baumgefährten

andere missgebäude schleichen
an mir vorbei
so
als würden sie mir gleich
in den rücken springen
ich stell mir vor
es sind auch einfach nur bäume
und keuche trotzdem wie
ein dampfross und klappere vor
angst so stark mit meinen zähnen
das es mir noch mehr angst macht

reißzähne von wahrscheinlich
werwölfen liegen überall herum
und ab und zu schlingt sich
ein baumbastard um meine stiefel
will mich zu fall bringen
mich dann einsaugen und zu einem
teil dieser strecke machen

ich bin heute auf meiner
letzten fahrt
es ist zu ruhig
ich bin zu alleine
was mag hier
vor 20 jahren passiert worden
sein

Für die Nachtschwärmer und Unersättlichen dann zum Schluss dann noch die erotische Fassung und dann is gut:

blonde schamhaare
blockieren die gleise
ich stelle auf deine haut ein
paar kleine bäume und
berühre dabei ganz leicht
deine feinen härchen und du
erzitterst so stark
dass mir ein haus von deinem
bauch fällt
auf dem boden zerbricht
und wir anfangen zu lachen
bevor wir uns lieben

das bett ist voller miniaturmenschen
in das ich mich jetzt auf dich
werfe und leise ahme ich die hilferufe
der vielen nach
ich fasse deine linke brust
dann deine rechte und streichele
auf das dich der rausch mit all
deinen sinnen packt

Nee, nee, nee. Das wird jetzt mehr als blöd. Ich höre jetzt auf. Schreiben Sie doch selbst weiter. Los, machen Sie mal. Surfkuss und so. Robert
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De