373


2 Seiten

GrenzErfahrung/erotische Geschichte 9

Erotisches · Kurzgeschichten
© rosmarin
Mit nacktem Hintern lag die Frau bäuchlings auf seinem Bett. Er stand mit erhobenem Arm davor.
Leise Musik erklang aus den Boxen, eine Lampe in der Ecke verbreitete warmes Licht.
Langsam begann der Rohrstock seinen Tanz auf dem Fleisch der Frau. Sanft, aufwärmend, streichelnd fast. Wie liebkosend bewegte er sich über die empfindsamen, hoch gewölbten Backen.
Immer wieder hielt der Mann inne, beugte sich zu dem Kopf der Frau herab, streichelte ihr Gesicht, das ihm mit den geschlossenen Augen wundersam entspannt erschien. Die langen, roten Haare hingen in dicken Wellen wie träge Schlangen über die Bettkante.
Wunderschön war sie. Die Frau. Besonders in diesem Augenblick. So schwach. Und so stark. So unbekannt. So geheimnisvoll. Und das Spiel, das sie spielten, voller Poesie.
Nach und nach zeichneten sich Stereo zu dem leisen Seufzen der Frau helle Striemen ab auf ihrem Po, die sich bald leuchtend rot verfärbten.

Immer lauter seufzte die Frau, stieß im Rhythmus der Schläge, die schnell härter wurden, kleine spitze Schreie aus, spürte die Hitze ansteigen, die Feuchtigkeit zwischen ihren Schenkeln sich vermehren.
Ja, er war perfekt. Der Mann. Wie die Hiebe, die er ihr verpasste. Sie kannte ihn nicht. Wusste nicht einmal seinen Namen. Sie hatte ihn an der Bar in der Kneipe an der Ecke kennen gelernt. Plötzlich stand er hinter ihr, reichte ihr Feuer, als sie in ihrer Handtasche nervös nach dem Feuerzeug suchte. Sie hatte ihn schon einige Zeit aus den Augenwinkeln beobachtet und gedacht:
‚Verdammt gut sieht er aus. Sehr elegant. Und das gewisse perverse Feuer glimmt in seinen Augen.‘
"Gehen wir", hatte er gesagt und ihr wie selbstverständlich vom Barhocker geholfen. "Ich wohne nur zwei Straßen weiter."
Lächelnd nahm er die Hand, die sie ihm hinhielt. Der Ring der O glänzte als Zeichen der bedingungslosen Unterwerfung verheißungsvoll an ihrem rechten Ringfinger.

Die Schläge ließen die Frau langsam aufsteigen, genießen, abheben. Sie wusste, wie man den Schalter im Kopf betätigt. Ihr Körper schaltete auf Endorphinfreigabe, der Schmerz war kein Schmerz mehr. Er war Lust. Wollust. Es war unerklärbar.
Jetzt schwitzte sie. Ihr Atem wurde schneller. Sie erzitterte unter jedem Schlag, spürte nur noch die Hitze, fühlte sich wie betrunken.
Mit Mühe hob sie ihren Kopf, drehte ihn zu dem Mann. Sie musste ihn anschauen.
Er hatte sich seiner Kleidung entledigt, bis auf einen sehr teuren Slip. Ein leichter Schweißfilm glänzte auf seinem muskulösen Oberkörper, seine Erregung zeichnete sich lustvoll ab unter dem seidigen Slip.
Sie beobachtete ihn fasziniert. Bald würde sie sie zu spüren bekommen. Hart. Schmerzhaft. Unerbittlich. Vorerst aber berauschte sie sich an dem Muskelspiel seines Arms, als er nochmals weit ausholte und kräftig zuschlug. Zu kräftig.
"Ist das irre!", schrie sie glücklich.
Wieder sauste der Rohrstock herab. Wie aus weiter Ferne vernahm sie das Klatschen. Rote Sternchen tanzten und flimmerten einen wilden Reigen. In ihrem Kopf knackte es. Sie fiel und fiel. Dann war Dunkelheit um sie.
Als der Rohrstock wieder auf die Haut der Frau traf, spürte sie keinen Schmerz mehr.

Die Grenze war überschritten …


***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, lankin, danke für deinen ausführlichen kommentar. stimmt, sexszenen sind wirklich nicht leicht zu schreiben. deshalb lass ich es lieber wie es ist. so scheint es mir im großen und ganzen doch harmonisch.
grüß dich


rosmarin (27.05.2010)

Was du probierst, ist auf jeden Fall sehr interessant, nämlich den Blick mehrfach zu verändern, ob aus seinen oder aus ihren Augen.

Ich darf anmerken, dass die Frau irgendwie Gefühle hat, "spürte die Hitze ansteigen... ", der Mann in Absatz 1 geht das Ganze eher routiniert an :)
So unemotionell scheint er nun doch nicht zu sein, wie aus der "sich abzeichnenden Erregung" in Absatz 2 klar wird.. :)
Den Satz würde ich btw etwas umbauen, da kommt zweimal "Slip" nacheinander, ausserdem würde ich das "lustvoll" lieber in Absatz 1 unterbringen.
"Er hatte sich seiner Kleidung entledigt, bis auf einen sehr teuren Slip. Ein leichter Schweißfilm glänzte auf seinem muskulösen Oberkörper, seine Erregung zeichnete sich lustvoll ab unter dem seidigen Slip. "
z.B. hmm grübel... (*shit Sexszenen, kann ich persönlich noch weniger schreiben als Landschaftsbeschreibungen *g*)
Er hatte sein Hemd ausgezogen. Ein leichter Schweißfilm glänzte auf seinem muskulösen Oberkörper, seine Erregung zeichnete sich deutlich unter dem teuren seidigen Slip ab.

So etwas? Aber hat mir trotzdem gefallen. :)


Lankin (11.05.2010)

hallo, danke euch für die kommis und bewertungen. pia, du hast fred schon die antwort gegeben.
grüß euch.


rosmarin (27.01.2010)

Hui, hier geht aber mächtig die Post ab. Heiße Erotik. Wenn auch nicht Jedermanns Geschmack, so ist deine Story doch prickelnd geschrieben, dass sie mitreißen kann.

doska (27.01.2010)

Huhu,
ich schätze mal, stereo sind die Striemen, die sich parallel abzeichnen nach einem Schlag. Nicht da, wo getroffen wird, wird es rot, sondern an den Stellen direkt linear daneben. Zu viel CSI gesehen... ;0)
Liebe Grüße Dubliner Tinte


Pia Dublin (26.01.2010)

Zitat: "Wunderschön war sie. Die Frau. Besonders in diesem Augenblick. So schwach. Und so stark. So unbekannt. So geheimnisvoll. Und das Spiel, das sie spielten, voller Poesie.
Nach und nach zeichneten sich Stereo zu dem leisen Seufzen der Frau helle Striemen ab auf ihrem Po, die sich bald leuchtend rot verfärbten."
Wo ist da die Poesie und was ist "Stereo"?


Fred Lang (26.01.2010)

der ring der o, die geschichte der o...
der schmerz als lust, aber die dunkelheit, kein schmerz mehr, ist das jetzt gut oder nicht, grenzwertmäßig? ist aber egal, es ist absolut gut ;))
lieben gruß


Ingrid Alias I (26.01.2010)

Wow, Rosmarin, das ist ja hier vielleicht eine Story. So heftig wie ein Peitschenschlag. Das zieht echt durch. *Grins* Wirklich gut gelungen.

Jochen (26.01.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Und dann kommen die Gefühle  
Kleiner Schmetterling  
Doppelmoral  
Zustand  
Nimm mich wieder  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Patricia /Vampyrgeschichte 4  
Die SchattenKönigin (VampirGeschichte 2)  
Andacht Nr. 145 Moses Zweifel vom Haderwasser  
Der Vermummte/erotische Geschichte 8  
Götter in Weiß  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De