29


2 Seiten

Meisterdinge werden dir gesagt von unbekannter Seite

Romane/Serien · Nachdenkliches
Schreib: Die Verwandtschaft mit dem Ewigkeits-geflüster ist erwiesnermassen das Bezauberndste und Flotteste, das du in deines Seelenforschens Gang und Tiefen für dein Heil entdecken kannst. Du magst erwägen, was du willst, die satte Antwort auf die nimmermüde Fragerei nach deinen Gründen hier zu sein, kann dir nur in der Innigkeit des Selbsterfahrens schlüssig und bewundernswert erläutert werden. Dankbarkeit, Bescheidenheit und rücksichtsvolles Schweigen werden dich ergreifen im Bewusstsein des All-Grossen, das dir widerfahren ist im Hauch des wahren Lichts, das dich beschienen, wie im überird’schen Kräftespiel, in das du deinen Sinn gezogen.
Meisterdinge werden dir gesagt von unbekannter Seite, wenn du tief gefassten Meditierens vor des Lebensrätsels Lösung stehst und kaum zu atmen wagst, damit sie dir nicht mehr entwische aus dem Seinsbewusstsein, dem du dich anheimgegeben.
Nur du kannst dir erklären, wie geschliffen und verständnisvoll die Hüter deines Schicksals vorgehn müssen, um dir klar zu machen, wo du stehst und gehst und was dein eigentliches Wesen ist im Sturm der Aktionen deiner Wahl.
Begreifst du, dass du Mich erwählen musst, damit Ich dich erwähle, denn ein verschlossner Sinn kann nicht gewaltsam von den Wesen höherer Welten angegangen und zur Einsicht und Gewissenhaftigkeit getrieben werden. So müssen denn gar viele noch im eignen Safte schmoren, bis sie reif und fähig sind, der höheren Weisheit sich in Freiheit zu erschliessen, die sie in eine Geistwelt führt von wunderbarer Schicklichkeit und schieren Dimensionen.
Mit den Götterwesen, die dir doch so nah sind, lässt sich nimmer spassen, denn ihr Handeln und Bewegen ist von höchster Qualität, die sich auf keinen Fall beirren oder biegen oder hintergehen lässt im Spiel der Intentionen, die sie mit der Welt verbunden halten.
So bringe Ich, was gut und besser ist, in Stellung und bewege Meine Pappenheimer sanft und liebevoll dazu, das Treffliche zu suchen und es im Finden anzunehmen, als ihr Heil und ihre Ratio aus hunderttausend Nöten.
Sei gewiss, dass dich die wahre, bare Freude überkommt, wenn du beginnst, die Freundesgaben Meines Seins zum Gegenstand des Lernens und Bewunderns zu erheben in der Werkstatt deines Lebens und im langgedehnten Sinnen über die verflixten, unbekannten Welten, in denen du seit eh und je darinnen stehst. Gelob dem Innern, gut und edel, menschenfreundlich und gerecht zu sein und du wirst staunen, wieviel Tore sich dir öffnen zu Bewusstseinssphären, die dich weiten und dir Ewiges, bedeutungsvoll und zart, auf deiner Wanderschaft zum Lichte als Begleiter und Beschützer generös zur Seite geben. Freue dich am Grossen, das dir so geschieht und achte auf die Zeichen, die dir leise ins Gewissen rauschen, als von Mir gegeben und geführt, gerundet und gezählt und liebevoll für deinen Fall zurechtgeschnitten.
Mein Erbarmen hilft dir, was du sollst, zu meistern und in deinem Werden Höhe zu gewinnen, Glanz und Glorie im Vollenden dessen, was in dir schon der Entfaltung harrt und der Erkenntnis als beglückend, heimatlich und seinsgediegen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Eine Geschichte nicht von hier  
Das Bewusstsein, dass wir vollkommen sind  
Fürchte dich nicht, denn Ich Bin bei dir alle Tage  
Die Stille stillt den Hunger nach Elösung  
Im Glück der Stunde trag ich dir den Himmel an  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Es werde - und es ward, in der Formenvielfalt des Geschehns  
Was die Menschennöte lindert  
Twins (Kapitel 3)  
Im Unendlichen wach, welch lichtvolle Zierde des Lebens  
Rilak! Ein fantastischer Roman 4. Kapitel  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De