143


1 Seiten

Der zerschlagene Krug

Nachdenkliches · Poetisches
Als der Mensch denn ward gemacht
Wurden ihm vier Elemente dargebracht
Aus denen er den Krug gemacht

Der sollte halten und geben
Das Wasser ohne das kein Leben
Den Wein
Den der Mensch nicht gerne trinkt allein
Vieler Früchte Saft
Die schenken Gesundheit und viel Kraft
Und
Nachdem der Mensch ihn also hat gemacht
Das Werk seiner Hände so betracht
Er ihn prüfend in die Sonne hob
Sprach´ s aus dem Krug

„Dir gebührt mein Lob
Ich bitt dich nur
Sei nicht so grob“

Da erschrak der Mensch und wunderte sich
„Wes Geistes Kinde bist du?
Sprich!

„Wir sind vom gleichen Geiste
Du wie ich
Der dich erschuf
Erschuf auch mich
Durch
Wasser, Luft, Erde und dem Feuer“

Der Mensch schrie laut
„Du bist ein Ungeheuer!
Willst du etwa buhlen
Mit mir um Macht?“

„Nein, ich bitt dich nur
Gib acht!“

Des Menschen große Angst und Wut
Taten dem armen Kruge gar nicht gut

Zerschmettert lag er nun am Boden

„Oh Mensch, ich wollt dich doch nur loben
So wie du den Schöpfer im Himmel droben

Würd er´ s euch tun
So wie du mir
Wär von deinesgleichen
Keiner hier

So lernt von mir
dem zerschlagenen Krug

Dass Angst und Wut
Tun selten gut!“
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Weise Worte gekonnt gewählt und gesetzt, lehrreich und anschaulich.
Gut les- und rezitierbar. Kompliment!
VG Rolf


Siehdichfuer (05.11.2016)

Ein Gedicht mit Geist und schönem Rhythmus. War eine Freude zu lesen.

Marco Polo (01.11.2016)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Teestubengeschichten - Kapitel 3  
Teestubengeschichten Kapitel 2  
Teestubengeschichten Kapitel 1  
Teestubengeschichten - Begrüßung  
Betrachtungen von der Flughafenterrasse  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Norchas Mühlenkinder (Kapitel 64 und 65)  
1. Andacht - der Jona in uns allen  
Kommissar Bullenschwein  
Der mordlustige Germane  
Andacht Nr. 17 Wo ist-wo war Gott?  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De