1 Seiten

Ich pflege einen Stil wie ihn kein andrer weiss zu pflegen

Romane/Serien · Nachdenkliches
Ich pflege einen Stil, wie ihn kein and'rer weiss zu pflegen, und das ist Meiner Abkunft zuzuschreiben, deren Ruf durch alle Geistesräume flutet, um sie schicklich, rein und gottgefällig zu erhalten.
Es gibt im Grund genommen keine grössere Blamage für die Menschen, als das Götterlichte, Weltenschaffende und Stilisierende von Meiner Hand nicht einzusehn. Doch dazu muss ein Wandel des Bewusstseins breiten Anklang finden in dem Sinne, dass es anerkennt, wie sich das Weltliche beständig wandelt und aus diesem Grunde niemals sein kann, so wie Ich es Bin in raum- und zeitenloser Geistigkeit von unnennbar erhabenem Befinden.
Was du dein eigen nennst ist somit völlig unbedeutend im Vergleich mit dem, was Ich zur Stelle schaffe als goldgetriebnen Wert und genialen Götterfunken, der nie angetastet oder ausgestrichen werden kann. Demnach sieh dich vor, dass Ich dich nimmer aus dem Buch der Weisheit streiche, das bestückt ist mit den Namen aller Seinsverständigen und Mich-allein-Verehrenden im Weltenhandel und Hallo. Nur allzugern will ich dich Bruder, Schwester und Gefährte nennen, in der wachen Übereinkunft, die wir miteinander pflegen. Doch muss Konsens auch deinerseits entwickelt werden, um der Evolution Beständigkeit und Würde zu verleihen. Demnach mach in diesem Sinn die Leinen los und lass dich von den Winden purer Seinsgerechtigkeit an Meine Ufer treiben. Es gilt, sich vom Gegebenen zu lösen, innerlich, um Neues aufzuspüren und schlussends zu Mir und Meiner Fülle zu gelangen, gläubig, motiviert, vertrauensvoll und heiter, seelenvoll und seinsgediegen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Eine Stimme spricht dich in geheimnisvollen Tiefen an  
Ich Bin dir Vater, Mutter, Bin dich selber als Mein Kind  
Siehe da, Mein Bild, Ich will dich wie aus einer andern Welt begrüssen  
Lieb und weise sollen wir uns sehn  
Wir bringen zum Ausdruck, was uns bewegt  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Samstags  
HUNDEGEPINKEL-STORY (Kindergedicht)  
Die Dämon Welt (Kapitel 3)  
Ich betone was Ich will: Ein Volk von menschenfreundlichen Geschwistern  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De