53


2 Seiten

Abschied

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
© Falco
Oh yeah die Schule ist zu Ende, nur noch kurz die Matura und dann endlich fertig, endlich fertig! Und dann, was ist eigentlich dann? Will ich eigentlich das es endet, das meine Schulzeit für immer endet? Ich kanns nicht klar beantworten, einerseits ja! Endlich fertig aber Uni wird ja noch anstrengender. Und dass ich all meine Klassenkollegen nie mehr sehe, ja dass zerbricht mir ehrlicherweise das Herz, auch wenn es schwer ist, es sich einzugestehen, ich habe nie wirklich Anschluss gefunden. Mal da, mal da dabei. Die ersten Jahre nicht wirklich in einer Gruppe verbracht oder doch aber ich war zu jung und zu dumm um zu begreifen, zu begreifen wie toll eine Gruppengemeinschaft ist. Also hab ich nie viel mit anderen unternommen, ich hatte ja meinen besten Freund, warum sollte ich also etwas mit anderen machen. Eine klare Fehlentscheidung. Dann kamen im Laufe der Jahre viele Liebschaften die aber fast allesamt einseitig waren. Also diese wo ich liebte aber nicht geliebt wurde. Ja richtig, das tat richtig weh und zerstörte mich innerlich. Vor allem weil ich langsam aber doch meinen einzeigen Freund verlor, an eine andere Gruppe. Zuerst nur halb, dann im Endeffekt ganz verloren. Da stand ich also alleine da, wieder mal im Liebeskummer und ohne besten Freund. Aber wie das Leben so ist, wiederholte einer die Klasse und kam zu uns in die KLasse. Boom, perfekt. Wir verstanden uns auf Anhieb, auch wenn die anderen ihn respektieren. Ich tat also mehr mit ihm, erlebte vieles schönes! Aber irgendwie wollte er nicht lernen und brach die Schule ab und damit auch so der Kontakt zu mir. Es war natürlich nicht wie vorher, wir hätten uns sicherlich genauso oft treffen können, aber das wollte er nicht.

Also wieder alleine. Zwischenzeitlich war ich gut mit einer anderen. Dachte auch dass jene Freundschaft länger halten würde, aber nein. Ich hatte es falsch eingeschätzt, ich war kein Freund, kein Leidensgenosse. Nein man hatte mich nur bemitleidet und deswegen unterstützt!

Als ich dann einer anderen meine Liebe gestand auch wenn es Hoffnungslos war, hatte ich nicht einmal die Chance länger als 5 Minuten mit ihr zu reden, da mir ein Ex-Schulkollege dazwischenfunkte. Seither haben wir logischerweise nie wieder über diese Thema gesprochen. Was ja gut ist, aber ich hätte mir gewünscht, damals länger über den Schmerz reden zu können, es hat nicht sein wollen!

Also irgendwann in Liebe mit einer neuen gefallen. Aber als ich es dann finally geschafft hatte und ich sehr gut Chancen hatte, dass daraus mehr wird, wollte ich nicht mehr. Ich betrachtete ihre Schönheit kritischer befand sie nicht mehr als extrem hübsch und brach den Kontakt ab. Das erste mal dass ich scheiße war.

Wobei nein, ja ich weiß! Ich bin andauernd nervig und benehme mich daneben aber das ist doch nur ein Hilfeschrei bzw ein Schrei nach Aufmerksamkeit oder allermeistens nur weil ich zeigen will wie mich alles abfuckt!


Also die letzten Wochen, dann die Matura, ein letztes Mal auf Maturareise und dann ist es aus!

FUCK! I dont want that.

Ich will doch noch bleiben!

Mich würde es interessieren wenn die anderen wüssten dass ich depressiv war und noch bin, wenn auch weniger als früher!

Ich glaube sie würden sich denken, okay passt zu dem. Modekrankheit. Ich würd manchmal echt gerne die Leben anderer Leben. Jedes Wochende fort, jedes Wochende was erleben am Land. Kurioserweise erlebe ich als Stadtkind weniger als sie weil ich nur am lernen bin oder daheim herumhänge, mich bei der Partei betätige weil ich es gern mache aber auch weil es ja nichts anderes gibt.

Und zu guter letzt, ja bei der Partei hab ich auch verkackt, 2 Jahre hintereinander nicht in den Vorstand gewählt worden obwohl ich je nur einen Gegenkandidaten hatte, wohlgemerkt als einziger. War ja ausgemacht wie es meist ist, in der Politik.

Währendesssen die anderen morgen einen Biologie DNA Kurs machen, werde ich die Schule schwänzen, mir eine Tschick anzünden, und frühstücken gehen! Muss nur noch wen finden der mitgeht, in der Not halt alleine ist auch schön!

Abschied fällt schwer, Abschied ist hart!
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Lebensfazit- Lebensrevue   
Offenbarung und Freundschaft   
Depression- ein Wegbegleiter  
Was Frauen wollen und was Sie schlussendlich bekommen.   
Politik zum kotzen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De