1 Seiten

Dort ruht die Anmut, ruht und wacht

Romane/Serien · Nachdenkliches
Dort ruht die Anmut, ruht und wacht und ruht mit hochgewölbtem Schoss, in Tränen - der Verzärtelung entgegen.
O nimm mich, nimm mich leis und lichterloh und netze mich in meinen Netzen, im Gewinde reiner Qual.
Feuer, Asche bin ich schon in meinem Brüten - lass mich in dir auferstehn.
Lass Minne walten, überwaltende Gewähr, und giesse Frieden in die Schalen meines Seelenseins im Duft der Zartheit, in der Sonne reinen Glücks - der dämmer-haften Näh.
Kein Laut, nur das beseligende Pochen deines Herzens am geneigten Ohr, die Wärme deiner Fibern und das Lächeln der Entschlafenen auf dem vom Kerzen-schimmer angehauchten Antlitz.
Ruh. Und ruhen im Elysium des Beieinander-Seins, vergessend und entzückt.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Im Glanz der Sonne tret Ich vor dich hin  
In der Heiligkeit der Nacht Bin Ich dir nah  
Dreieiniges Symbol in dir, in Mir  
Gottes Schwinge, Gottes Schwung ist alles, was Ich in den Zeichen seh  
Glückseligkeit umbrandet Mich von reiner Schöne  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De