164


2 Seiten

Andacht Nr. 122 Gott bewertet nicht nach Relgionszugehörigkeit

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Andacht Nr. 122



Gott bewertet nicht nach Religionszugehörigkeit

Ihr Lieben


Seit etlichen Jahren bemerken Menschen, die sich für Religion, Glaube und Spiritualität interessieren, dass es Bestrebungen gibt, alle Religionen in „einen Topf“ zu werfen. Persönlich bin ich, wie schon öfters erwähnt, dagegen die Religionen zu vermischen und wiederum kann ich nicht umhin anzuerkennen, dass alle „Glaubenshäuser“ Gemeinsamkeiten besitzen. Wir alle „werben“ mit Liebe, vom Segen ein „Kind Gottes“ zu sein und genauso inbrünstig warnen wir alle davor in die Hölle geworfen zu werden, wenn sie nicht in „unserem“ Glaubenshaus“ leben (wollen). Kleiner Ausflugstip gefällig? Schlendert mal an einem Samstag die Stuttgarter Königstraße gemütlich hoch und runter, gerne mehrmals. Da begegnen uns Himmelreich und Hölle gleich mehrmals in verschiedenen Ausführungen, Formen, Versprechungen und Drohungen. Warum ich persönlich der christlichen Lehre folge (nicht perfekt darin bin) anstatt mich dem muslimischen Glaubenshaus oder der Lehre des Buddhismus anzuschließen, habe ich ebenfalls schon öfters begründet. Es liegt hauptsächlich in der „Art“ der Beziehung begründet, die ich zu Gott haben will. Möchte ich Gott als „Vaterfigur“ erkennen, als ein „vertrautes“ Wesen und vor allem als ein „Gegenüber“ wahrnehmen, dann ist der Weg des Christus, des Messias zweifellos der einzige Pfad. Nichtsdestotrotz, und hier komme ich zum heutigen Punkt dieser kleinen Andacht, gibt es ein universales Gesetz, das für wirklich jede/n Menschen, jede Seele gilt, gleich welchem „Haus“ er/sie angehört,

Matthäus 7/12
12 Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.

Wer und was auch immer gegen diese Regel verstößt, macht sich schuldig, bekommt die Folgen und Auswirkungen früher oder später selbst zu spüren und es interessiert den Höchsten in keiner Weise, welchem „Haus“ er/sie angehört.
Auch seinen Gesandten, den Messias interessiert hier die Zugehörigkeit in keiner Weise:

Matthäus 7/21
21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. 22 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten getan? 23 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!

Schon die Juden, die sich als ein „exklusiver Teil“ verstanden, mußten sich solche „Warnungen“ anhören, von keinem geringeren als Johannes dem Täufer:

Matthäus 3/9
Denket nur nicht, daß ihr bei euch wollt sagen: Wir haben Abraham zum Vater. Ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken.

Für seine „Unbestechlichkeit“ und seine „Gerechtigkeit“ danke ich heute Gott ausführlich dafür und wünsche euch für die kommende Woche
Seinen Schutz und Segen!
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Andacht Nr. 123 Der Christ - das Ende aller Religion ?  
Andacht Nr. 121 Die ersten Kommunisten ...  
Andacht Nr. 120 Ja, aber damals ...  
Andacht Nr. 119 Was wäre ...  
Andacht Nr. 118 Denk ich an die EU Wahlen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Mission Titanic - Kapitel 10  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 20/Der Hitlerjunge und die weißen Bettlaken  
Das Licht der Hajeps Band 5 / Unglaubliches/ Kapitel 8 u. 9 u. 10  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 18/Der Puppenwagen, die Zuckertüte und der Kuhfellranzen   
Das Licht der Hajeps Band 5 / Unglaubliches / Kapitel 14 u.15 u. 16 ENDE des fünften Bandes  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De