104


1 Seiten

Am Horizont

Nachdenkliches · Poetisches
Schwer fällt's uns spielen Theater
Bleiern geh'n wir Schritt für Schritt
Geht ein Schritt einmal nach vorne
gehen drei davon zurück

Klar es ist so und wird bleiben
Klar das ändern fällt uns schwer
Klar es ist vorherbestimmt und
meistens wissen wir's vorher

Tun so als wär's überraschend
Tun so als wir wüssten's nicht
Sehen vor uns Dunkelheit doch
tun so als wäre es Licht

Wo geht's hin? Das ist die Frage
Weshalb all die Müh'? Und dann
Steht am Horizont das Ende
Alles fängt von vorne an
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

@ Schmiede Wie zu sehen ist, stößt man mit Troll -
Kommentaren nicht zwangsläufig die erwünschten
hitzigen Diskussionen an.


Siebensteins Traum (13.07.2024)

Ja, na klar, wenn alles was war und ist in deinen Augen erstunken und erlogen ist, kann man sich eigentlich jede Diskussion ersparen. Schade! Aber das ist wenigstens wahr.

Harald Schmiede (10.07.2024)

Vielen Dank für deinen Kommentar, Harald Schmiede. Ein
Wort drückt wohl ganz gut aus, was du mit deinem
Kommentar vielleicht meinst: Fortschritt. Es ist ein
Wörtchen, mit dem ich mich schon seit längerer Zeit
herum schlage, wegen seiner unhinterfragten positiven
Konnotation. Gerade deshalb sollte man es hinterfragen,
vor allem auch, weil es sehr leicht genutzt werden kann,
um Herangehensweisen zu legitimieren, die vielleicht
anders betrachtet gar nicht zu legitimieren sind. Denn
alles hat stets zwei Seiten. Alles, was in einer bestimmten
Betrachtungsweise einen Nutzen hat, kann in einer
anderen Betrachtungsweise einen Schaden haben. Und
das Wörtchen "Fortschritt" kann gezielt dazu genutzt
werden, um diese aus meiner Sicht
unumstößlicheTatsache zu vertuschen; um eine
entgegengesetzte Betrachtungsweise gezielt zu
unterdrücken.


Siebensteins Traum (10.07.2024)

Mitreißend geschrieben. Aber ich persönlich sehe das ganz anders: Ich meine, dass wir mit jedem Schritt die Welt ein kleines bisschen besser machen können und dass dies unsere Aufgabe ist. Wir sind also nicht sinnlos da. Es geht voran. Das sieht man ja Beispielsweise auch in der Medizin. Würden wir nicht unsere Schwarmintelligenz über Jahrtausende entwickelt haben, säßen wir heute noch auf Bäumen. Dennoch wie gesagt, ein toller Text, der einen herausfordert, der Diskussionen entfachen kann.

Harald Schmiede (05.07.2024)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Unsere Welt  
An jedem verdammten Tag  
Vielleicht irgendwann einmal...  
Geld  
Der Wandel tobt  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die Belfast Mission - Kapitel 16  
Ach Papa  
Die Belfast Mission - Kapitel 06  
Die Belfast Mission - Kapitel 09  
Die Belfast Mission - Kapitel 08  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De