10


1 Seiten

Instrumentenmörder

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
Der Instrumentenmörder war einst bekannt,
Er hat zerschlagen, zermalmt und verbrannt.

Hierbei handelt es sich nicht um einen Wicht,
der mit Instrumenten Leute erschlägt oder ersticht.

Vielmehr macht er den Instrumenten zu schaffen,
so dass sie kaputt gehen und auseinanderklaffen.

Flöten verklebt er mit Kaugummi oder Kitt,
Gitarren versetzt er einen heftigen Tritt,

das Schlagzeug zersticht er mit Messern,
und Trompten versenkt er in Whiskyfässern.

Schon damals in der Schule waren Fälle ungeklärt,
als der Musikraum plötzlich nicht mehr unversehrt.

Der Musiklehrer fluchte,
als er versuchte,

die Maiskolben aus dem Vibraphon zu holen,
"Dem Täter werde ich den Arsch versohlen!"

Auch das Klavier musste öfters leiden,
die Tasten liessen sich sehr gut mit Beton verkleiden.

Pauke, Cello, Trommeln und Posaune,
hatten ebenfalls schlechte Laune.

Den dicken alten Kontrabass erwischte es besonders arg,
er lag eines Tages zerschmettert in einem hölzernem Sarg.

Die Geige seiner Uroma hat er einfach verbrannt,
und das Xylophon zerschlagen mit bloßer Hand...

Der Instrumentenmörder machte es Musikern schwer,
sie littern unter seinen Attacken sehr.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo, vielen Dank für die Kommentare. Natürlich lasse ich die Instrumente heile ;-) Gruß Sabine

Sabine Müller (23.03.2007)

Die armen Instrumente... Lustig, von einem Instrumentenmörder habe ich noch nie gehört. Gruß Bernd

Bernd dasBrot (30.01.2007)

Ein witziges Gedicht, wenn auch etwas gemein. Die guten teuren Instrumente... Ich habe ein Bild vor Augen, wie Jemand nach dem Konzert eine Gitarre zerschlägt. Lust hätte ich ja schon...hihi

Kleine Meerjungfrau (14.01.2007)

"nicht um einen Wicht," => Du liebst Wichte, oder? Nur meistens passt der Ausdruck nicht zu deinen Texten.

"Vielmehr macht er den Instrumenten zu schaffen,
so dass sie kaputt gehen und auseinanderklaffen." => Klingt wieder nach Grundschülerin.

"Flöten verklebt er mit Kaugummi" => Tja.

"Gitarren versetzt er einen heftigen Tritt," => Das kommt in deinen Texten auch andauernd vor.

"das Schlagzeug zersticht er mit Messern," => Unlogisch. Du meinst wohl die Trommelfelle.

"und Trompten versenkt er in Whiskyfässern." => Dass da Alkohol im Spiel ist, war klar.

"Schon damals in der Schule" => Wie schon gesagt.

"die Tasten liessen sich sehr gut mit Beton verkleiden." => Wie wäre es, wenn du deine "Gedichte" mal in korrekte RS kleiden würdest?

"Die Geige seiner Uroma hat er einfach verbrannt," => Wer? Der Kontrabass? Bezug!

"sie littern unter seinen Attacken sehr." => Die Leser "littern" auch unter deinen Texten!


Adlerauge (14.01.2007)

Hallo, Danke für den Kommentar und den Hinweis. Ich werde es mir beim nächsten Gedicht (übernächstes, nächstes ist schon zu spät) zu Herzen nehmen und das Andere überarbeiten, wenn meine Hausarbeiten und Referate vorbei sind ;-) Schönen Abend noch, lg Sabine

Sabine Müller (28.11.2006)

hallo, bine, gefällt mir inhaltlich auch gut, aber wie es immer ist, muss ich auch wieder das reimgeholpere bemängeln. das beeinträchtigt wiedermal meine lesefreude. heul, wo ich mir den bösen instrumentenmörder doch gerade vorstelle. zähle doch bitte mal die silben von wolfgangs vorschlag, der übrigens sehr gut passen würde. es sind in jeder zeile 12. weißt du, was ich meine?
gruß von rosmarin


rosmarin (27.11.2006)

Hallo, Danke für die Kommentare und die Bewertungen!

@Wolfgang: Nette Ideen, darf ich sie einbauen??

@HomoFaber: Stimmt, ohne Instrumente keine Musik. Das wäre schlimm. Ich kann zwar immer noch kein Instrument aus dem FF, aber Gitarre macht sich und ein Keyboard habe ich nun auch endlich! Dein Keyboard brauchst du nicht verstecken, da hat sich der Instrumentenmörder schon dran versucht...Allerdings ist das Keyboard nur mittelschwer verletzt worden und mit einer abgebrochenen Taste davon gekommen *grins* - Müssen bald mal Mugge machen. Lg Sabine


Sabine Müller (27.11.2006)

Ich hab mein keyboard schon versteckt, bevor er sich daran auch noch vergreift ;-). Lustiges gedicht, aber gut, dass es diesen instrumentenmörder nicht wirklich gibt, denn ohne instrumente würde es auch keine musik geben.

lg Holger


Homo Faber (27.11.2006)

Hallo Sabine,

ganz putzige Grundidee - auch wenn es tüchtig holpert. Aber wo bleibt der Gag? Gibt es denn keine Pointe? Nur mal so als Beispiel:

Empört geht der Mörder nun bald schon in Rente;
denn nirgendwo findet er noch Instrumente.

Ich warne Euch, Leute, nie wieder zu singen!
Er könnte Euch um Eure Stimmbänder bringen.

Liebe Grüße von Wolfgang


Wolfgang Reuter (26.11.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Milan  
Vom Entdecken und Zulassen  
Vom Pferd, das dachte, es sei ein Pony  
Wo uns im Alltag mittelalterliche Worte begegnen  
Drachenausbildung  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Mitternacht im alten Wald  
Defintion des Arschloches (Mutig mal was anderes...)  
Sebastian und Seine Abenteuer auf dem Raumschiff Far Horizon (27)  
Der verfluchte Bahnhof  
Mein Traum vom 16.05.2007  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De