29


1 Seiten

Nach draußen

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
Jammer nicht `rum sondern geh` hinaus
Entdecke die Welt bleib` heut` nicht zu Haus`

Entwick`le dich und bleib` nicht steh`n
Bleib` nicht zu Haus` heut` musst du raus geh`n

In ein Cafè oder einen Park
ein Restaurant auf `nen Salat

ein Pup ein Bier zum Punk-Konzert
Egal sei heut` einfach kein Nerd

Und komm`n dir Zweifel dann erinnere dich
an die folgende Weisheit an die folgende Sicht:

Ein Mensch ein Leben und Schlaf gleich tot
D`rum geh`nach draußen sei heut` kein Idiot
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Wunderbare Worte für einen liebevollen Hinweis oder viel besser,
für eine Lebensweisheit. Es ist ein erfolgversprechendes Rezept, dessen Zutaten variabel austauschbar sind, die aber letztendlich die Gesundheit von Seel und Körper zum Ziel hat.
Einer kleinen Anmerkung bedarf es aus meiner eigenen Erfahrung noch und zwar, das es Menschen gibt, die egal ob sie wollen, dieses körperliche hinaus nicht hinbekommen, da sie durch Krankheit und Be- oder besser Verhinderung dazu nicht in der Lage sind. Sie brauchen Hilfe und Menschen wie dich, die sie entweder körperlich oder zumindestens geistig mit in die Welt hinaus bringen können und sei es auch nur, indem du ihnen mit deinen wunderbaren und lebendigen Geschichten die Welt der Fantasie eröffnest. Als meine Oma oder auch andere mir bekannte Mitmenschen durch schwere Krankeit ans Bett gebunden waren, ich nannte diesen Zustand immer spaßhaft "Liegenschaftsdienst", dann habe ich mit einem kleinen Fläschen Parfüm den großen Duft der weiten Welt zu ihnen gebracht, mit oft unglaublicher Wirkung. Die Sonne, die zuvor all die abertausend Blütenblätter zum Duften und Strahlen gebracht hatte, genau die war in Sekundenbruchteilen auf ihre Gesichter übergegangen und diese Sonne vermochte für einige Zeit die dicken schweren bedrückenden Wolken aus ihrem Leben vertreiben. Jetz waren die Grenzen des Krankenzimmers gesprengt, jetz konnten sie das Blütenmeer, die Freiheit riechen, sie waren mit ihrem Herzen und ihrem Geist nach draußen gekommen.

Poetisch - Aktuell- Alltäglich und doch wunderbar und einzigartig,
dein Denkanstoß
Ein herzliches Danke schön von Rolf


Siehdichfuer (19.09.2014)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Manfred schlägt seine Augen auf  
Die dunkle Triade  
Frohe Osterzeit  
The Virus of the mind  
Verständnis  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De