12


1 Seiten

Öde Tage

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
Es gibt da diese öden Tage,
da hat fast gar nichts einen Sinn,
ich bin zu gar nichts in der Lage
und lebe einfach vor mich hin.

Ich starre lustlos aus dem Fenster,
auch an die Decke und die Wand,
seh den Berg von Arbeit vor mir,
nehme wieder nichts zur Hand...

Frage mich, wann das vorbei ist,
wann es wieder schöne Tage gibt,
wann wiederkehrt, was man vermisst,
wann wiederkehrt, was man so liebt.

Freude, schönes Wetter, Sonne,
Humor, Motivationen
Parties, endlos lange Wonne,
Begeisterung und Emotionen.

Doch wenn ich seh, wies vorran geht,
halt gar nicht, man nur steht,
dann fühlt man sich nicht gearde gut,
ist traurig, depri und hat Wut.

Ein Scheiß auf Ärger und auf Stress,
ich hoffe, dass ichs bald vergess
und wieder vergnügt durchs Leben schreite,
und mir und anderen Freud bereite.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Solche öden Tage kenne ich auch sehr gut. Die
sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen,
die können auch gefährlich werden.


Homo Faber (28.02.2013)

"Freude, schönes Wetter, Sonne,
Humor, Motivationen
Parties, endlos lange Wonne,
Begeisterung und Emotionen." => Okay, der Anfang ging ja noch, aber hier haut es dich schon wieder raus.

"Doch wenn ich seh, wies vorran geht," => Hier wird's wieder grausig.

"halt gar nicht, man nur steht," => Was?

"nicht gearde gut," => Endgültig schlecht.

"Ein Scheiß auf Ärger und auf Stress,
ich hoffe, dass ichs bald vergess
und wieder vergnügt durchs Leben schreite" => Wie schon gesagt.


Adlerauge (15.01.2007)

Hallo Cora, vielen Dank für den Kommentar und die Punkte. Ja, da hast du Recht... Man schätzt plötzlich die ruhigen gemütlichen Tage. Tage, an denen zwar kein Weltwunder passiert, aber an denen man einfach mal Ruhe hat vor Kummer, Ärger und Stress. Tage, an denen man keinen Jackpot gewonnen hat, sondern einfach nur gelacht hat und glücklich war. Die Erinnerung an die schönen Tage und die Hoffnung, dass sie bald wiederkommen, bewahrt oft vorm Untergang. Freue mich schon tierisch auf den Frühling, da läuft vieles besser... Schönen Abendn noch, lg Sabine

 (30.01.2006)

Hallo Sabine, was Du hier beschreibst, erinnert mich daran, das solche Tage zu einem besseren Verständnis und höherer Wertschätzung der sorgen- bzw. problemlosen Zeiten führt. Ich finde die Aussgae des textes sehr stark und anrührend. LG Cora

Cora Corell (30.01.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Zurück ins Warme   
Milan  
Vom Entdecken und Zulassen  
Vom Pferd, das dachte, es sei ein Pony  
Wo uns im Alltag mittelalterliche Worte begegnen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Der ewige Pechvogel  
Loslassen  
Seelentein  
Arbeit und Freizeit (Unser italienischer Sommer Teil 4)  
Die Verstimmung  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De