1


3 Seiten

Fragebogen Teil 1

Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten
Name:
Mein Name lautet Robert Zobel. Wenn man diesen Namen bei Google eingibt findet man 13 010 Seiten und ich bin mir sicher, mehr als die Hälfte der Seiten haben auch mit mir zu tun. Mein Vater wollte damals, dass ich Roberto heiße oder meine Mutter wollte es. Auf jeden Fall fand das der andere Part doof und man einigte sich dann auf Robert. Gut, dass man miteinander gesprochen hat. Roberto wäre ziemlich blöd gewesen und ich hätte mich wohl auch äußerlich dann nun in einer anderen Verfassung befunden. Ein Name prägt einen Menschen, weil er diesen sein ganzes Leben lang ständig hört und ich bin mir sicher ein Roberto sieht ganz anders aus als ein knackcharmanter Robert.

Adresse:
Gebe ich lieber nicht im Internet bekannt. Ansonsten bestellen Halunken einem ganz viele Quellepakete und der Hermesbote klingelt sich die Finger wund.

Telefonnummer:
Gerne. Ich gebe alle Zahlen, aber in einer falschen Reihenfolge: 1972466208131

Heutiges Datum:
Heute ist der 30.06.2008. Irgendwo auf der Welt ist schon der 01.07 und wenn dort ein Mensch geboren wird, ist er einen Tag älter als ich. Häh? Quatsch. Aber auch so was von völliger Quatsch. Sogar wenn ich auch heute geboren würde, wäre er ja dann mit einem Tag Vorsprung um einen Tag jünger. Was ich wieder so schreibe. Mann oh mann. Zusammenreißen Robert.

Geburtsort:
Deutschland/DDR, Schwerin, Stadtteil Lankow, in einem Flur. Da gibt es irgendwie folgende Erzählung von meiner Geburt. Ich fasse das mal ganz kurz zusammen:
Winter 78, bitterkalt und sehr viel Schnee, Mutter kein Telefon und auch kein Auto, außerdem schwanger, Vater arbeiten, ich kommen, sie mich lassen, im Flur mach ich den ersten Weltenblick, Vater kommt nach hause und findet uns so vor, er schnippschnapp ab die Nabelschnur und ab ins Krankenhaus. Wie die jetzt ins Krankenhaus gekommen sind weiß ich gar nicht. Vielleicht mit der Straßenbahn oder einem Taxi. Wobei ohne Telefon kann man ja kein Taxi rufen und wenn so hoch Schnee lag war ja eh alles dicht. Ich sollte meine Mutter noch einmal fragen gehen.

Geburtsdatum:
26.11.1978
Rechnet man alle Zahlen zusammen erhält man 35. 3 + 5 = 8 und die 8 um 90 Grad drehen und man erhält das Zeichen für Unendlichkeit. Dies hat zwar nichts mit Irgendwas zu tun, aber auch mal gut für mich zu wissen oder auch nicht. Wenn ich im November entsprungen bin wurde ich wohl im März gezeugt. Ich bin also ein Frühlingsfick des Jahres 1978. Dies sollte ich jetzt eigentlich auch in jegliches Formular einschreiben. Überall wo nach meinem Geburtsdatum gefragt wird werde ich ab jetzt schreiben, dass ich ein Frühlingsfick des Jahres 78 bin und neun Monate später als eben dieser das Licht erblickte.

Sternzeichen:
Schütze. Sternzeichen und Horoskope sind völliger Mumbitz. Man kann sich natürlich einen Sinn darin suchen und dann auch finden. Tue ich mal so, als würde ich meinem Sternzeichen Bedeutung beimessen würde ich schlussfolgern, dass ein Schütze ja auf etwas schießt und ich deshalb ja zielorientiert sein müsste, immer drauf zugehe und mir das packe, was ich will. Außerdem hat ein Schütze meist einen Köcher auf dem Rücken für die Pfeile und deshalb bekomme ich später einen Buckel. Was ich zum Thema besonders hasse ist folgender Satz von Partner von Zwillingen „Ach die haben halt zwei Gesichter“.

Beruf:
Das ist jetzt schwierig. Gelernt habe ich Bürokaufmann, gearbeitet meist im Kundendienst von Telekommunikationsanbietern, einen Monat als Straßenfeger, habe eine eigene Vermittlungsagentur mit 17 Jahren gegründet, war dann Organisationsleiter einer Vertriebsfirma bis ich 18 wurde und habe als Manager für Österreichs berühmtesten Hypnosepisser gearbeitet. Vom Herzen her würde ich nun aber gerne Schriftsteller eingeben oder Herausgeber eines Literaturmagazins, aber so viel Kohle wirft das nun auch nicht ab. Deshalb bin ich jetzt Fotograf und Amateurpornostar. Letzteres bringt übrigens richtig Kohle.

Größe:
185 cm steht in meinem Ausweis, aber ich denke eher, dass ich nun so 184 cm groß bin. Ich bin ja auch älter geworden und die Knochen haben sich immens verschoben. Meine Rückenschmerzen erinnern mich eigentlich immer daran gerade zu gehen, aber ich verfalle dann immer wieder, für mich, ins Bequeme. Das bedeutet, dass meine Schultern nach vorne fallen lassen und ich gebeugt durchs Leben gehe. So, wie ein geschlagener Hüni oder ein Fragezeichen. Dieser Umstand lässt mich sicher so ungefähr 5 Zentimeter unter den Tisch fallen.

Gewicht:
Da liege ich eigentlich schon fast immer im Bereich von 70-76 Kilo. Ich glaube und weiß zur Hälfte, dass dies zu wenig ist, aber dafür verzichte ich einfach auf Muskelberge und einem Fettranzen und schon ist wieder alles ok. Ich glaube, das schwerste an mir ist mein Kopf. Vielleicht hab ich deshalb eine Fragezeichenhaltung. Würde es ja erklären.

Haarfarbe:
Dunkelbraun, im Sommer heller und in meiner Jugend habe ich mir meine Haare ständig getönt. Mal ganz schwarz, dann aubergine. Heute würde ich mich wohl selbst sehr schwul finden. Im letzten Sommer hab ich mir ein paar dezente blonde Strähnen gegönnt. Dies sah dann nicht schwul aus.

Augenfarbe:
Und wieder verweise ich auf meinen Ausweis. Da steht Blau/Grau. Und ich denke mit der Augenfarbe ist das so wie mit dem Sternenhimmel. Je länger man in den Himmel schaut umso mehr Sterne sieht man. Je länger man in Augen schaut, desto mehr Farben sieht man. Nach unzähligen Spiegelaugenschauen würde ich sagen, meine Augen sind Blau/Grau/Grün mit einem Rand um die Pupille der Orange ist. Ach ja, die Pupille ist schwarz.

Besondere Kennzeichen:
Kleine Leistenbruchnarbe oberhalb des Penisses, aber nur für Regionkundige sichtbar.
Auch nicht gleich sichtbar sind meine zwei Zusatzbrustwarzen. Sie hängen 15 Zentimeter unter meinen regulären Warzen und sind von der Natur nur angedeutet. Leute, die das nicht wissen meinen das sind zwei Leberflecke ohne Warzenbezug. Ein Hautarzt hat mir mal gesagt, dass mein Körper dort zuerst Warzen bilden wollte, es sich dann aber doch überlegt hat. Schon damals war ich ein wenig unentschlossen. Ein weiteres Kennzeichen befindet sich auch im Hautsektor. Denn ich habe wie Cindy Crawford einen Leberfleck oberhalb auf der Lippe, aber Gott sei Dank schaut er nicht heraus, sondern ist in die Haut gebettet/versinkt darin.

Blutgruppe:
Null mit nichts dahinter glaube ich, aber bevor sie mich mit Blutarmut irgendwo finden und diesen Text daneben würde ich sie bitten, doch noch mal zu schauen was da in meinen Adern pumpt.

Allergien: Nickel erzeugt Pickelchen, Pollen erzeugen Augentränen, Quallen erzeugen Angst und Ekel und ansonsten hab ich keine Allergie.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo,

was für ein Text! Was dir wieder so einfällt ...
Manche Dinge sind recht interessant, anderes interessiert die Leser gewiss nicht *g

Lg Sabine


Sabine Müller (01.07.2008)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De