20


1 Seiten

Mondbegehung

Nachdenkliches · Poetisches
Ein Raumschiff segelt durch die Nacht,
ganz heimlich, still und leise,
der Käptain ist Pirat - hat Macht,
ist weder klug noch weise.

Die Flotte möchte heut' zum Mond,
um Silber dort zu stehlen,
das nächtlich schimmernd trohnt,
es wird dort später fehlen.

Doch Schein trügt auch im Weltenall,
der Mond ist aschfahl und porös.
Das Silber kommt vom Sonnenschwall
und macht ihn somit glamourös.

Umsonst da fuhr der Luftpirat
die vielen Lichtenjahre,
hätt' er doch Kerosin gespart,
der Mond ist nicht das Wahre.

Hätt' er doch mal an Sprit gedacht,
doch Gier ließ ihn vergessen,
die Düsen wären neu entfacht,
Luftpiraten sind besessen.

Nun weilen sie zum Lebensende,
auf diesem runden Ding,
erlebten manche Sonnenwende,
wenn der Mond die Strahlen fing.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De