47


1 Seiten

Der eiserne Wille und dessen Gefahren

Nachdenkliches · Poetisches
Hier ein paar Gedankensplitter, die sich heute plötzlich in mein Gedächtnis gegraben haben:



Der in den Tiefen des menschelnden Herzens schlummernde eiserne Wille kann Berge versetzen. Jener eiserne Wille, der der Scham einer grinsenden Brechstange hoffnungslos erlegen ist, läuft Gefahr, ganze Bergketten ins Rutschen zu bringen, die selbst noch die letzten verbliebenen Pflänzchen Güte verschütten werden.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Liebe Else,
diese Befürchtungen sind aber durchaus
gegeben.
Vielen Dank für deinen doch ein wenig
hoffnungsvoll stimmenden Kommentar!
LG. Michael


Michael Brushwood (16.10.2015)

Oh oh, wollen wir mal hoffen, dass diese Bergketten nicht ins Rutschen kommen. Wieder ein Gedankensplitter von dir, der es in sich hat.

Else08 (16.10.2015)

Na sowas, jetzt stimmt das.
Grüß Dich.


rosmarin (14.10.2015)

Liebe Rosmarin,
ich habe mich doch vertan. Ich dachte erst du
meinst das r bei eiserner Wille, aber soeben
habe ich festgestellt, dass es natürlich "der
Scham einer grinsenden Brechstange" heißen
muss. Vielleicht hattest du auch gedacht, ich
wollte "Charme" schreiben. Aber das passt
wahrlich nicht zu dieser Thematik und außerdem
wäre das S dann fehl am Platz gewesen. Ich
danke dir für den Hinweis und denke, dass ich
nun alle Missverständnisse aus dem Weg
geräumt habe. Ich hätte natürlich statt dem, der
schreiben müssen, was ich soeben korrigiert
habe.
LG. Michael


Michael Brushwood (14.10.2015)

Lieber Michael, ich kann beim besten Willen kein r entdecken. ..., der dem Scham .... Oder haben wir uns irgendwie missverstanden?
Gruß von


rosmarin (14.10.2015)

Hallo Rosmarin,
ich danke dir sehr herzlich für den tollen
Kommentar! Ich habe noch mal reingeschaut
und festgestellt, dass ich das r doch nicht
vergessen habe. Dies ist vorhanden, aber so
dicht an das n herangeführt, dass es den
Eindruck erweckt, dass ich ein m eingefügt
haben könnte. Als ich in den Korrekturbereich
gegangen bin, habe ich eindeutig festgestellt,
dass dieses r doch vorhanden ist. Nur im
Originaltext ist es so dicht an das n gefügt.
Dennoch danke ich dir für den Hinweis. Man
kann sich schnell auch mal täuschen.
LG. Michael


Michael Brushwood (14.10.2015)

Sehr hintergründig tiefsinnig. Du hast das r vergessen.
Lieben Gruß


rosmarin (12.10.2015)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Abendgold  
Verhärtete Fronten  
Toll angezogen  
Nach verflixten siebenundsiebzig Jahren  
Wandel zu Asche  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Kopfbahnhöfe, Teil 10 - ZUHAUSE -*-*- BRIEFE 1 BIS 6  
Ostern trotz Ukrainekrieg  
Eine Wahre geschichte   
Das neue Vater Unser  
Ein Kannibale ...  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De