139


1 Seiten

Der Rabenvater

Trauriges · Kurzgeschichten
In den Nächten träumt er oft von grossen, schwarzen Löchern in der Erde. Er legt sich auf allen Vieren über die Löcher, wie wenn er sie verdecken wollte, damit niemand sonst hineinfällt, erbricht dann und rollt sich, wenn die Arm- und Beinkräfte nachlassen, auf die Seite und erwacht. Nach den Träumen fühlt er sich noch schlechter als im wirklichen Leben. "Es muss aufhören mit diesen Träumen", denkt er. Doch die Träume kommen immer wieder zurück.

Eines Tages stürzt er sich von einem mittelalterlichen Brunnen in die Tiefe und ist sofort tot. Er sei ein Rabenvater gewesen, werden die Kinder auch Jahre später noch voller Wut sagen. Seine Witwe wird schweigen und denken: "Dabei hatte er nicht einmal fliegen können."
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ambivalenzen  
Kurzes Zögern  
Badewetter  
An einem Abend wie diesem  
Wendezeit  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Der Neue  
Symbiose  
Kreislauf  
Ambivalent  
Die Mundart  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De