122


1 Seiten

Verrückte Sachen

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
Da zu viele Menschen glaubten
An das Glück der hohen Trauben
Nahm auch manch' Unheil seinen Lauf
Weil gar der Leib begehrte auf


Wenn stets frohlockte edler Glanz
Entbrannte flugs der Affentanz
Das Leben dröhnte aus dem Takt
Die Hölle baute auf den Fakt


Des Reichtums Segen, glaubt es mir
Perlt sich nicht im eignen Bier
Weil des Schaum's galante Schläger
Sich nicht fühlen als Verräter


Gesund zu sein, ist jenes Gut
Woraus sich rührt, des Lebens Mut
Scheint der Silberstreif erloschen
Fällt beim Tanz der letzte Groschen


Alter Schmerz erstirbt im Licht
Da Leichtigkeit weht ins Gesicht
Und das Leben, Lieben, Lachen
Schreit nach den verrückten Sachen
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Frau Frühlings Karnevalslaunen  
Mein besonderer Valentinstag   
Das Teufelsweib Sabine  
Das Schicksal einer unheilvollen Allianz  
Wenn die Spatzen pfeifen auf den Januar  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Montalcino (In den Hügeln der Montagnola)  
Weihnachten in Marpingen  
Würde  
Andacht Nr. 155  
Wie ein Haderlump Weihnachten die Erde rettete 1.2  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De