9


1 Seiten

Vergönntes Glück

Nachdenkliches · Poetisches
Wenn man so durchs Leben wandelt,
hier und da mal gern abbandelt,
sich vergnügt und sich erfreut,
an Allem, was man nicht bereut,
dann kann es sehr oft passieren,
dass man Freunde tut verlieren,
weil die es nicht so gerne sehen,
und nicht gleich so recht verstehen,
dass das Leben Freude macht,
und die Sonne auch mal lacht.
Denn Missgunst ist ein großes Laster,
weit verbreitet auf dem Pflaster,
immer soll es Recht geschehn,
und seinen Weg soll man nicht gehn,
denn man könnt ja was erleben,
oder großes Glück erstreben...
Launen sind der Dank dafür,
dass man offen hält die Tür,
ehrlich ist und auch gerecht,
nicht drauf rumhackt, wie ein Specht.
Ist es denn bloß meine Schuld?
Dass dem Anderem fehlt Geduld?
Jeder kann das Glück erlangen,
muss nicht ewig davor bangen,
nur in Depression zu sinken,
und traurig duch das Leben hinken.
Erzwingen darf man dieses nicht,
dann kommt es gar nicht zu Gesicht.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Dieser text würde sich als prosatext sehr gut
eignen. Die Reime könnten dann trotzdem
übernommen werden.


Homo Faber (06.01.2013)

"Sorry, wer zählen kann ist klar im Vorteil." => Wer schreiben kann auch.

ADA (07.07.2007)

Hallo,

so müssen Versmaß und Rhythmus sein. Der Inhalt ist natürlich auch gut.

HaJö


Hans Dampf in Gassen (12.06.2007)

Sorry, wer zählen kann ist klar im Vorteil. Ich meinte natürlich den 3,Kommentar.... Sorry

der Gimpel (24.01.2007)

Vergönntes Glück, der Titel und der zweite Kommentar sagen Alles.... Es gibt schon kranke Menschen.... Gruß Rüdiger

der Gimpel (24.01.2007)

"hier und da mal gern abbandelt," => Was'n das?

"sich vergnügt und sich erfreut,
an Allem, was man nicht bereut," => Wie logisch.

"dann kann es sehr oft passieren,
dass man Freunde tut verlieren," => Schlecht, einfach schlecht.

"immer soll es Recht geschehn,
und seinen Weg soll man nicht gehn," => Was?

"oder großes Glück erstreben..." => Oder auch nicht.

"Launen sind der Dank dafür,
dass man offen hält die Tür," => Was?

"nicht drauf rumhackt, wie ein Specht." => Worauf? Auf deinem Holzkopf?

"Dass dem Anderem fehlt Geduld?" => Hilfe!

"und traurig duch das Leben hinken.
Erzwingen darf man dieses nicht,
dann kommt es gar nicht zu Gesicht." => Das Leben nicht erzwingen, damit das Leben zu Gesicht kommt? Von der RS mal ganz zu schweigen!


Adlerauge (15.01.2007)

Das ist immer so eine Sache mit Neid usw. Da könnte ich auch Geschichten erzählen...

Kleine Meerjungfrau (14.01.2007)

Dadurch, dass du Reime benutzt, wirst du gezwungen, sprachlich deutliche Abstriche zu machen. Hast du schon mal ein gutes Gedicht gelesen, in dem jemand schreibt: "tut er/ sie das und das ..."? Entweder mehr Gedanken machen zu den Reimen und der Struktur des Gedichtes oder gleich frei schreiben ohne Reimschema und dergleichen.

Ach und was heißt "abbandeln"? oder meinst du evtl. "anbandeln"?


Middel (28.01.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Zurück ins Warme   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die eigenartige Fahrt zum Bahnhof  
Der Jungfernschneckenschwarm  
Junges Leben  
Entwachsen den Wunden des Lebens  
Der letzte Weg zum Vierten Stern  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De