1


2 Seiten

Ausbildungscamp beim Orthopäden

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Gerade war ich mit meinem Sohn beim Orthopäden. Neuland für mich. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon mal bei einem war. Ich glaube, ich war mal mit einer Exfreundin bei einem, weil sie vom Stöckelschuhtragen eine Klumpferse bekommen hatte oder so. Da musste ihr dann ein Stück weggeschnitten werden, wie bei Aschenputtel. Wobei, vielleicht verwechsele ich das gerade mit einem Chirurgen.
Mit 12 oder 13 oder 14 oder 11 habe ich mir einmal einen Arm gebrochen, weil ich cool von der Schaukel abspringen wollte. Dabei verhedderte ich mich in ein paar Luftwirbeln und kam mit den Händen statt mit den Füßen auf. Bin ich dann nicht automatisch beim Orthopäden gewesen? Macht der auch diese Gipssache? Keine Ahnung, auf jeden Fall kann ich mich nicht daran erinnern, schon mal da gewesen zu sein.
Wäre ich es, wäre ich wahrscheinlich nicht so endlos verblüfft gewesen. Der Warteraum war prall gefüllt mit Außerirdischen. Das wird mir niemand glauben, aber ich habe es gesehen. Völlig unkontrolliert haben die sich bewegt. So, als würden die durch einen Dimensionssprung im Behandlungsraum landen, ihrem Oberkommandeur Treue schwören und sich dann ins Wartezimmer setzen damit sie von den echten Alibimenschen/uns lernen können, wie man sich denn so als Mensch bewegt. Mir gegenüber saß eine ältere Rothaarige, die mit ihrer Zunge lasziv über ihre Lippen fuhr, als ich sie ansah. Das hat sie wirklich gemacht und es hat auch wirklich nicht gepasst. Das muss sie in irgendeinem Film gesehen haben oder so. Vielleicht hat ein Baby aber auch wirklich eine ganz überdeutliche Wirkung auf Außerirdische. Oh Gott, genau, vielleicht meinte sie nicht mich, sondern hat nur darauf gewartet, dass ich das Baby nicht beachte, um es mit einem fürchterlich schnellen Happs zu fressen.
Komisch, war auch die Vielzahl der Illustrierten, die auslagen. Das waren sicherlich 25 verschiedene. Woraus lässt sich mehr über die Menschen lernen als aus solchen Heften. Keiner hat gesprochen, alle haben nur uns angesehen und sind durch die Gegend gestelzt.
Ich habe jetzt Angst, dass ein paar Menschen gar keine Menschen sind. Ich müsste morgen noch einmal nachschauen, ob da die gleichen Leute noch sitzen. Dann hätte ich herausgefunden, dass diese Orthopädie ein Ausbildungscamp für außerirdische Agenten ist. Was würde ich dann tun?
Genau, meinen Freund und Mitliteraten des BND anrufen und dann eine Atombombe über der Scheiße abwerfen lassen.
Ich bin gespannt auf Morgen und werde dann mal versuchen ein Gespräch mit einem Außerirdischen anzufangen.

Hallo. Sie waren doch gestern schon da.

Hmjuk

Wie bitte.

Heite.

Ja, heute sind sie wieder hier. Und jetzt runter auf den Boden, Du Ausgeburt des Alls, Hosen runter und die Fühler in die Höhe.

Und dann mal gucken. Entweder lande ich bei meiner Mutter in der Nervenklinik oder Schulen und Orthopädiepraxen werden nach mir benannt.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

rofl ja ja...

Benedikt Behnke (20.03.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De