8


1 Seiten

Lauf schnell weg, wenn du kannst!

Schauriges · Kurzgeschichten
Ich roch seinen schlechten Atem, als er mir näher kam. Der Geruch von Bier, Nikotin und fauligen Zähnen. Hinzu der strenge Schweißgeruch und das billige Deodorant. Seine fettigen Haare und seine schmierigen öligen verschwitzen Schläfen widerten mich an. Seine groben rauen und rissigen Hände fassten mich an. Diese dreckigen Pfoten, Klauen, Krallen.
Sein durchdringender alles wollender Blick ließ mich erschaudern und hinderte mich am Wegrennen. Aus einem seiner Mundwinkel tropfte langsam der Speichel. Ein fieses Grinsen ging über sein Gesicht und seine Miene verzog sich. Seine Augen bewachten jede meiner Bewegungen, verfolgten das Zittern, ließen mich keinen Bruchteil einer Sekunde allein. Er spürte meine Angst und genoss diese. Er packte mich fester und langsam näherte er sich meinem Mund. Er stieß leise auf. Der bissige Geruch von einer schlechten Speise drang in meine Nase. Ich hätte mich fast übergeben und musste würgen...

Schweißgebadet wachte ich auf. Kerzengerade saß ich im Bett. Mein Herz raste. Ich hörte den Puls in meinem Kopf pochen, spürte, wie die Halsschlagader klopfte. Ich hörte das Ticken der Uhr in der Küche.
Ich begriff, dass Alles nur ein Traum war. Es dauerte eine Weile bis ich mich wieder beruhigt hatte und wieder einschlafen konnte.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Typischer Alptraum halt.
Das Ende kommte für mich zu schnell und plötzlich ist alles wieder "Friede-Freude-Eierkuchen".
Is nich bös gemeint, aber du hättest das Alles besser ausarbeiten sollen. Spannung aufbauen und so.
LG


gedanke.in.ketten (18.11.2008)

Man kann sich sehr gut hineinversetzen. Gruselig!

Karen Wehr (22.01.2007)

Hallo, Danke! Es freut mich, dass dir der Text gefällt.Leider sind im Moment sämtliche Texte sehr kurz. Von Gedichten bin ich derzeit auch ab. Aber das kommt bestimmt wieder... Gruß Sabine

Sabine Müller (18.05.2006)

uuh, welch fürchterlicher traum. aber gut geschrieben. *g* nur etwas kurz, hätte auch in meine weiterschreibstory - böse träume - gepasst.
lg
rosmarin


rosmarin (17.05.2006)

Hallo, danke für Kommentar und Punkte! Werde nun zum Kellnern gehen. Keine Lust!! Warn scheiß Tag... Mein nächster Text wird mal wieder ein Gedicht. Bis bald, Gruß Sabine

Sabine Müller (17.05.2006)

Gut, dass es nur ein traum war :-). Du hast alles richtig gut beschrieben, seinen schlechten atem usw. , ich konnte mich richtig in die situation hineinversetzen.

lg Holger


HomoFaber (17.05.2006)

Danke für den Kommentar und die Punkte! Gruß Sabine

Sabine Müller (17.05.2006)

Ist heute Fragestunde?

Sabine Müller (17.05.2006)

Wow, Sabine; sowas gibts? Welcher Teil von dir hat dich denn da im "Griff" gehabt? (wenn ich Dich als Regisseurin des Traumes annehme). Sehr authentisch, ich wollte beim lesen schon weglaufen. Weiter so!
LG


Daniel (17.05.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De