16


1 Seiten

Auf ins Neue Jahr

Nachdenkliches · Poetisches · Winter/Weihnachten/Silvester
Auf ins neue bunte Jahr,
ab heute werden Träume wahr,
ich werd das Beste daraus machen,
also lauter unnütz`Sachen...

Rauchen bis die Ohren qualmen,
Siesta unter Südseepalmen,
schlafen, feiern, trinken, speisen,
dreimal um den Erdball reisen.

Lästig Sorgen von mir schmeissen,
mal wieder einen Kerl aufreissen,
beim Arbeitgeber kündigen
und mal tüchtig sündigen.

Dann leb` ich vom Flaschenpfand,
oder einem Trödelstand,
dann leb` ich in den Tag hinein,
und lass den Ärger Ärger sein.

Beine werden auf den Tisch gelegt,
so wies sich zu tuen pflegt,
es wird geräkelt und gegähnt,
und nur Faulheitfreiheit pur erwähnt.

Ja, so lässts sich leben,
darauf werd ich einen heben.
Auf ins neue bunte Jahr,
Stress?? Das war einma`...
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo, vielen Dank für die Kommentare und Bewertungen. Schönen Abend noch, lg Sabine

Sabine Müller (12.01.2007)

Mir gefällt das gedicht auch. Nur natürlich aufpassen, dass sich alles in grenzen hält :-)

Lg Holger


Homo Faber (09.01.2007)

Da schliesse ich mich der kleinen Meerjungfrau an. Herrlich erfrischend. Nur man sollte auch irgendwann wieder eine Grenze finden

 (08.01.2007)

Hallo Sabine,

mit gefällt das Gedicht. Es hat so eine Unbeschwertheit und Leichtigkeit an sich. Einfach mal auf Alles scheißen. Aber nicht zu doll, hörst du? Sonst ist es auch vorbei mit dem Spaß. Dann wird es noch ein Absturz.

Sonntagsgrüße von der kleinen Meerjungfrau


Kleine Meerjungfrau (07.01.2007)

Naja, anscheindend hast du nocht nichts von künstlerischer Freiheit gehört du Adlerauge im wahrsten Sinne des Wortes. ;-)

Sabine Müller (06.01.2007)

"unnütz`Sachen..." => Oh, bitte! Schreibweise!
"Lästig Sorgen von mir schmeissen," => RS
"mal wieder einen Kerl aufreissen," => RS
"Dann leb` ich vom Flaschenpfand," => RS
"dann leb` ich in den Tag hinein," => RS
"Beine werden auf den Tisch gelegt," => Ich hoffe, da ist noch 'ne Person dran.
"so wies sich zu tuen pflegt," => Was?
"Faulheitfreiheit" => Soll bedeuten?
"Ja, so lässts sich leben," => Du benutzt doch sonst so gerne Akzente (wo übrigens Apostrophe hingehören!)
"Stress?? Das war einma`..." => RS und ein Fragezeichen reicht auch.

Schlecht, aufgrund der grammatikalischen Mängel.


Adlerauge (06.01.2007)

Hallo Rosmarin, Danke ;-) Mit den Fehlerchen hast du Recht! Lg Sabine

Sabine Müller (05.01.2007)

hallo, bine, dann viel spaß in deinem neuen leben.
kleiner änderungsvorschlag:
so wie ich's zu tuen pfleg'
schmei(ss)ßen
aufrei(ss)ßen
gruß von rosmarin


rosmarin (05.01.2007)

Hallo Christa, lol ;-) Ich wohne nun unter der Kniebrücke in Düsseldorf und freue mich auf deinen Besuch...
An dem verqueren Satz werde ich vielleicht etwas ändern, wenn ich auf den grünen Zweig gekommen bin. Aber erstmal :Leben ;-) Frohes Neues. Lg Sabine


Sabine Müller (04.01.2007)

Hallo Bine,
den Satz versteh ich nicht ganz:
"so wies sich zu tuen pflegt". Irgendwas ist da verquer.
Unter welcher Brücke lebst Du denn jetzt? Damit ich Dir mal nen Eurakel spende, wenn ich zufällig vorbei komme.
Witzige Vorstellung.
LG christa


CC Huber (04.01.2007)

Hallo, oh, da hat ja auch Jemand was bei mir hinterlassen. Dankeschön ;-) Habe deinen neuen Text eben auch schon gelesen, bewertet, kommentiert und mich köstlich amüsiert. Lg Sabine

Sabine Müller (04.01.2007)

Hey Bine, hast dir ja einiges vorgenommen! Ich wünsch dir viel Glück und drück dir die Daumen. Das würde übrigens auch prima unter mein "Morgendings" passen! :-)
(Ich hab heute auch was Neues reingesetzt)


Karamba Karacho (04.01.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Zurück ins Warme   
Milan  
Vom Entdecken und Zulassen  
Vom Pferd, das dachte, es sei ein Pony  
Wo uns im Alltag mittelalterliche Worte begegnen  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De