14


1 Seiten

Utopie

Nachdenkliches · Poetisches
Der Traum vom Hof mit vielen Tieren,
ein Storchennest solls' Dach verzieren,
Getreide wird selbst angebaut
und später in der Scheun' verstaut.
Die Hühner legen glücklich Eier,
die Enten schwimmen auf dem Weiher,
in der Suhle grunzt das Schwein,
kommt niemals in den Topf hinein,
denn es wird ein Gnadenhof,
alles andre find' ich doof.

Gedanken an die ferne Welt,
was ist es noch, was mich hier hält?
Strände, Sonne, Sand und Meer,
danach sehne ich mich sehr.
Tanzen bis zum Morgen,
verschwunden alle Sorgen.
Schöne weite ferne Welt,
leider braucht man dafür Geld...

Ein Kinderbuch so fein und bunt
über den Hof mit Katz' und Hund,
über die Welt, die riesig groß,
über das Kind auf meinem Schoß,
mit vielen Bildern auf den Seiten,
soll Freude stets bereiten.

Doch das Alles ist nur Utopie,
erreichen werde ichs' wohl nie...
Es sei denn, es kommt Stück für Stück
auf mich zu das große Glück,
in Schritten winzig klein,
so solls' wohl sein...
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Unbekannte(r). Es freut mich, dass dir das Gedicht gefällt. Gruß Sabine

Sabine Müller (02.02.2007)

Wirklich sehr schön!

 (02.02.2007)

Hallo, freut mich ;-) Vielen Dank für die Kommentare und Bewertungen. Gruß Sabinchen

Sabine Müller (02.02.2007)

Ich hab auch nichts daran auszusetzen:-)

Gruß Richard


Richard G (02.02.2007)

Hallo,

auch wenn man an der form noch etwas feilen könnte, aber ich find es nicht störend, der inhalt kommt genauso gut rüber. Auch das thema gefällt mir.

lg Holger


Homo Faber (01.02.2007)

Hallo, die liebe Utopie.... Aber manchmal wird sie zur Realität, warte nur ab. Ein schönes Gedichtchen, würde mir sowohl mit, als auch ohne Reim zusagen. Gruß Bernd

Bernd das Brot (30.01.2007)

So, die Linda gibt es nun nicht mehr ;-)

RS usw. werden nach und nach verschwinden!

Hier und da auch am Stil. Aber ich werde mir von Adleraugens Kommentaren nicht meinen Stil verderben lassen. Ich bin ich und meine Texte sind meine Texte. Ratschläge von "gescheiten" Lesern, bei denen ich weiß, was ich von ihnen habe, ist das was anderes, weil sie konstruktive Kritik geben. Damit kann ich mehr anfangen.

Mit deinem Kommentar hast du ja auch Recht! Nur finde ich, es kommt bei Texten nicht unbedingt darauf an, ob man die Vortexte nun verbesser hat oder nicht....


Sabine Müller (30.01.2007)

Hallo, okok, ist ja in Ordnung. Sagen wir es so... Fehler kann man ausmergeln - IRGENDWANN, wenn man dafür Zeit und Lust hat. Gedanken und Ideen verwehen. Von verbesserten Texten verschwinden blöde Kommentare (wie z:B. Adlerauges) auch nicht. Ich werde die Texte noch ausbessern - Fehler so wie Inhalt, aber dann wenn mir danach ist. Außerdem ist es ja auch nicht so, dass es in allen Texten so arg davon wimmelt. Oftmals auch nur ein paar Kleinigkeiten... Ja, aber du hast ja auch Recht. Es wird gemacht, ok?! Gruß Sabine

Sabine Müller (30.01.2007)

Liebe Sabine,
ich kann mich nur den Worten meiner Vor-Kommentierer anschließen.
Das Gedicht ist wirklich schön, aber die Versmaße sind nicht wirklich "stimmig".
Du hast so viele wirklich tolle Ideen - nimm Dir doch mal etwas mehr Zeit für EIN Gedicht. Sicher hast Du Vieles im Kopf, das unbedingt heraus will, aber dann schreibe es Dir auf und überarbeite es danach in Ruhe.
Sei mir nicht böse, das ist jetzt nicht böse gemeint, sondern ein Erfahrungswert - mir ging es auch schon oft so. :-)

Liebe Grüße
Nathan


Nathanahel Compte de Lampeé (29.01.2007)

Hallo, vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, das wird wohl mein Schreibstil sein... *lächel* Ich muss mal schauen, wie ich es verbessern kann. Tu mich da immer realtiv schwer mit, weil ich nach Gefühl drauf los schreibe und ich dann meist keinen Mumm habe, es anders zu gestalten. Gruß Sabine

Sabine Müller (29.01.2007)

also, ich finde, zu dem inhalt dieses gedichts passt nur die reimform. es ist kindlich naiv, etwas überschwänglich und voller gefühl. besser wäre es natürlich, wenn der rhythmus der reime durchgängig wäre, also, die silbenzahl des ersten verses sich in den folgenden fortsetzte.
es gefällt mir aber und passt gut zu dir.
gruß von rosmarin


rosmarin (29.01.2007)

Hallo Christa, schmunzel immer noch über "BLIND DATE" Die Geschichte gefällt mir sehr gut!

Ja, ich sollte es mal versuchen. hört sich aber irgendwie schwer an...

Gruß Sabine


Sabine Müller (29.01.2007)

Hi Sabine,
das gleiche wie Weltuntergang denke ich auch. Versuche es doch mal ungereimt, allerdings solltest Du dann auf den Rhythmus achten. Ich brech mir mit den gereimten Sachen auch immer was ab.
LG
Christa


CC Huber (29.01.2007)

Hallo, vielen Dank für den Kommentar und den Hinweis. Ja, du hast schon Recht irgendwie... Vielleicht sollte ich mir auch ein wenig mehr Zeit lassen mit den Texten, dann klappt es auch mit den Reimen... Oder ich lasse diese weg, wie ich es anfangs sogar vor hatte. Aber dann müssen die Worte halt auch stimmig sein und das will mir nicht immer gelingen... Gruß Sabine

Sabine Müller (29.01.2007)

Hallo Sabine...
hm, ich weiss nicht. An sich gefällt es mir, doch mit dem Gereime, das gefällt mir nicht so sehr. Manchmal scheint es mir, Worte werden zu sehr in eine Form gepresst und man versucht sich mehr an dieser zu orientieren und weiss nicht mehr, ob man genau dies so sagen wollte... als würde man sich selbst zensieren. Ich hoffe, du konntest dies nachvollziehen...
Liebe Grüße


weltuntergang (29.01.2007)

Hallo, vielen lieben Dank für die Aufmunterung *Freu* Dann wird es ja vielleicht doch noch was. Alles auf einmal funzt eh nicht, das stimmt... Gruß Sabine

Sabine Müller (29.01.2007)

Hallo, manche Träume erfüllen sich eben erst dann, wenn man nicht mit rechnet. Man muss nur ganz fest daran glauben, dann passiert das Unglaubliche! Nur zu

Kleine Meerjungfrau (29.01.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Milan  
Vom Entdecken und Zulassen  
Vom Pferd, das dachte, es sei ein Pony  
Wo uns im Alltag mittelalterliche Worte begegnen  
Drachenausbildung  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De