2


1 Seiten

zauberwesentlich braune sterne

Poetisches · Romantisches
behänge dich mit meinen berührungen
an deinen samtweichen ohrläppchen
über der feinen haarspur auf deinem
nacken
den zarten lachfältchen um
deinem rosenmund

blickstreichelnd schlüpfen wir in
in eine intensivere unsere sphäre
in der alles nach außen
aber nichts nach innen dringt
zwei gesandte mit einer einzigen nachricht
die dem anderen längst bekannt

seit dir ist die welt zauberwesentlich
nicht mehr ganz so unlogisch
ich finde mich hinter meinem
spiegelbild in deinen augen wieder
und lache über die unendlichkeit des
universums
die gegen die unermessliche
tiefe deiner braunen sterne
nichts weiter ist
als der wurf eines kaum hebbaren
steines

ich fächere mich auf
nimm dich in meine arme
und zaubere tausend
berührungswinkel
aus denen ich auf streichelstreife gehe
und alle negativen gefühle
tilge

in deinen bewegung schlummert
zu jeder zeit meine lust
und wenn du dich richtig bewegst
hauchen meine
blicke an dir herunter wie
blätter in warmer herbstsonne

zur zeit bin ich makellos sorgenmittellos
das glück hält einkehr bei mir/uns
über die laufzeit mach ich mir
keine gedanken
du hast mit deinen auf den meinen
lippen unterschrieben
im kleingewachsenem
meinem bart der dich leicht
kitzelte stand in stoppelblindenschrift
etwas von einer lebenslangen
laufzeit
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

mal wieder ziemlich schwülstig und alles in allem nichts besonderes

 (10.02.2007)

sehr schön :-)

(Was denkst du, wer hier jetzt alles Sex mit dir will *lach)

Schöner Gruss


weltuntergang (05.02.2007)

Bullshit!

 (04.02.2007)

@unbekannt - ach, so meinst du das. das ist aber sehr weit her geholt und nur vermutung. und das glaube ich auch nicht. kann sich ja jeder nur freuen, wenn jemand seine "perle" gefunden hat. lach. und wenn sie, wie bei robert, zurück gekommen ist. ich meine die form der gedichte, denen ich nichts abgewinnen kann, die kein fünkchen gefühl bei mir auslösen, die mir, wie gesagt, zu konstruiert und krampfhaft sind. aber das ist meine meinung und mein empfinden. ein glück, dass es auch leser gibt, die anders empfinden.
@bine - ich glaube, du empfindest wie ich, denn deine gedichte sind lebensprühend und ehrlich,(sind sie bei robert vielleicht auch, kommt aber nicht so rüber) wenn auch nicht perfekt. aber darauf kommt es nicht so an. die technik kommt mit der zeit.
gruß von rosmarin


rosmarin (04.02.2007)

Soetwas scheint es wirklich zu geben... Aber mit der Bewertung des Textes lasse ich mir noch etwas Zeit. Die Worte klingen ein wenig geschwollen und übertrieben, muss mir das noch ein paar Mal durchlesen. Gruß Sabine

Sabine Müller (04.02.2007)

Ich glaube Robert mein mit Neid die Männer, die wegen seiner Frau/ seine Liebe neidisch sind oder die Frauen, die eifersüchtig sind, dass er seine Perle hat und nicht sie

 (04.02.2007)

ach glaub mir, solche Menschen gibt es..Dich und mich gibt es ja auch

Robert Zobel (04.02.2007)

hallo, lieber zobel, ist ja alles gut und schön und dein weitermachen in ehren, aber ich kann mir nicht vorstellen, wer auf solche verworrenen "liebesgedichte" neidisch sein sollte. also, mein geschmack sind sie auf keinen fall, wenn auch manchmal ein kleines bisschen gefühl rüber kommt. manchmal. so ein hauch ehrlichkeit. meistens sind sie mir zu konstruiert; es scheint so ein zwanghaftes suchen nach ausgefallenen redewendungen zu sein. ja, sie kommen mir etwas krampfhaft daher, also, nicht aus dem herzen, was man bei liebesgedichten ja voraussetzen sollte. das denke ich zumindest. so drücken sie nicht aus, was du vielleicht empfinden magst.

rosmarin (04.02.2007)

Nun denn, lassen wir die Angsthasen in ihrer Anonymität und schreiben unbekümmert weiter, wie uns der Schnabel gewachsen ist.
Weiterhin gutes Gelingen
Christa


CC Huber (03.02.2007)

Bei den meisten Kritiken gerade jetzt im Moment handelt es sich um eine verletzte Frau..ich meine warum sonst sollte jemand soviel Argwohn gegen mich haben? Wenn Sie meine Texte so beschissen findet, ist es ja völlig egal, aber scheint ja so, als würde sie mich immer wieder lesen und da Energie hinein geben....
Deine Kritik ist völlig legitim aber alles andere seh ich nur als "du warst blöd zu mir und du bist scheiße"-Rufe ...

Gerade bei den Liebesgedichten kommen ja die Anmerkungen gehäuft...Da ist wahrscheinlich irgendwer neidisch ;) Wie auch immer...

Nichts hält mich auf ;)

Dir einen schönen Abend


Robert Zobel (03.02.2007)

Warum eigentlich? Wollen sie nicht dazu stehen, daß sie dieses oder jenes gut oder schlecht finden? Könnte man dann Rückschlüsse auf den anonymen Schreiber ziehen?

CC Huber (03.02.2007)

ist bei den Kritikern prozentual gesehen viel öfter der Fall ;)

Robert Zobel (03.02.2007)

Hallo Robert,
findest Du es nicht auch seltsam, daß Deine Fans sich nur trauen, ihr Lob anonym auszusprechen?
Christa


CC Huber (03.02.2007)

Wie immer sehr bezaubernd und bildhaft wie fast alle deine Gedichte, gefällt mir sehr gut!

 (03.02.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De