1


1 Seiten

abenteuerfrustig

Poetisches · Aktuelles und Alltägliches
gefahrlos deine augen
es kitzelt keine energie
heraus und wenn
dann auf einer anderen wellenlänge
einer niederen frequenz
eisblockhörbar

du bist abenteuerfrustig
und ein kuss liegt für dich
hinter dem ereignishorizont
jenseits aller vorstellung
zärtlicher unsinn
berührungskrawall

dürftiger halber mensch
der du bist
der viel bellt
und noch mehr beißt
und mit dem es heikel
wird wenn man den
spiegel herausholt

viele probieren
keiner will dich
unter der schönen glasur
ein heiseres krächzen
und nur wer fantasie hat
versucht dich mitzuziehen
und geht dabei unter

du bist immer der flur
durch den man gehen wird
in ein wohnzimmer
manche brauchen dafür länger
manche verlaufen sich

töse, poltere weiter
ich steh auf der schwelle
und lache nur noch
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

"du bist immer der flur
durch den man gehen wird
in ein wohnzimmer"

Die Stelle find ich sehr gelungen!


Middel (16.04.2007)

Es hat einen sehr wahren Hintergrund, den ich aber maßlos übertrieben habe..auch die Erkenntnis hat Mike gut herausgelesen...
Um eine Mutter handelt es sich nicht..
und ich bin genau das gegenteil ;)

danke fürs lesen


Robert Zobel (16.04.2007)

"Boah"
ist mir genauso wie Ursula sofort in den Sinn gekommen.
Auf mich wirkt das Gedicht nicht wütend. Oder, es wirkt nicht wie ein wütender GefühlsAUSBRUCH.
Es ist schon eine Wut darin. Aber ich weiß nicht, ob sich diese direkt an die beschriebene Person richtet, wenn nicht mehr an diese Erkenntnis.
Aber da kann ich jetzt viel spekulieren:
Hast du sie einst geliebt, als Geliebte und ihre Kälte war der Streitpunkt?

Aber mehr finde ich, dass es auf eine "Mutter" passt, die nie eine Mutter war. Und man dann einfach resigniert hat, dass da nix rauszuholen sei...

Für mich klingt es aber gegen Ende mehr wie eine bittere Erkenntnis, über die man nur noch lachen kann.
Vllt kann man auch dadürch besser loslassen.
Resigniert.

Aber das spricht auch für sich, dass man so viel darin lesen kann.

Gefällt mir auch vom Stil her sehr gut!
Und auch besonders, weil mir jedes Wort gewählt und gezielt erscheint!

Mehr als sehr gut!

Schöner Gruß,
Mike


weltuntergang (16.04.2007)

boah, robert,
das ist ja grausig -
nicht nur nix mehr übrig von einstiger abenteuerlust -
ja sogar heftig gekippt ins abgründige sich nicht mal mehr das gesicht wahren lassen können -
weit unter der gürtellinie nur noch mit gezielten messerstichen treffen wollen, um schmerz zu überdecken? -
zerfleischende zwiesprache mit dem eigenen ich in abgründigen selbstvorwürfen, ans sarkastische grenzend -
ist es das, was du zum ausdruck bringen wolltest? -
bitte um verstehenshilfe - komme wieder und warte derweil noch mit punkten
lg
ursula


kalliope-ues (15.04.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De