3


1 Seiten

Einsam

Nachdenkliches · Poetisches
Ich fühle mich einsam und allein,
Muss das denn sein?
Ich hatte öfters Freunde wie dich,
Doch meistens verließen sie mich.
Dies führte mich in die Einsamkeit,
War ich für so was schon bereit?
Ich hoffte du führst mich ins Licht,
So das die Einsamkeit um mich zerbricht.
Doch bald stieg wieder die Angst in mir,
Wie weit ist mein vertrauen berechtigt zu dir?
Es währe berechtigt hatte ich Gedacht,
Doch auch du hast wieder nur ein Feuer in mir entfacht.
Ein Feuer der Wut lodert nun in mir,
Entfacht durch falsches Vertrauen zu dir.
Falsche nettigkeit hasse ich,
Denn so was ist nichts für mich
Mein Verhalten dir gegenüber ändert sich,
Und du bist nicht mehr so wichtig für mich.
Ich lies dich als Freund viel zu nah an mich ran,
Und jetzt hängen wieder nur Schmerzen an den Erinnerungen dran.
Jetzt bin ich wieder alleine für mich,
Und du bist wieder Sorglos für dich.
Denn es gibt wichtigeres als Freundschaft für dich,
Und das ist unverständlich für mich.
Denn deine Freunde sind für dich immer da,
Jedoch das wofür du sie verlässt ist dir meist nur kurzzeitig nah.
Meist verlast ihr euch nach einiger Zeit,
Und das Schlechte Gewissen macht sich in dir breit.
Durch deinen Fehler hast du Freunde verloren,
Und die Freundschaft zwischen euch ist eingefroren.
Die Enttäuschung die der Freund erleiden musste,
Passierte schneller und schmerzvoller bevor er es so recht wusste.
Da ich durch die Schmerzen einen Teil meines Herzens verlor,
Kann die Freundschaft nie wieder so sein wie zuvor.
Denn wer dich einmal enttäuscht hat wird nicht scheuen dies wieder zu tun,
Daher kann die Freundschaft auch nie wieder auf Vertrauen beruhen.
Du versuchst die Freundschaft wieder aufzubauen
Doch wie soll das gehen ohne Vertrauen?
Du versuchst mich zu verstehen,
Bloß wie soll das gehen?
Du verstehst nicht was vorging in mir,
Du denkst es ist wegen der Beziehung von dir.
Doch darum geht es mir überhaupt nicht,
Ihr habt etwas erloschen das in mir loderte wie ein Licht.
Um eine Erklärung bittest du mich,
Doch wie soll das gehen ohne das Gefühl der nähe für dich.
Dir sollte egal sein was mit mir ist,
Denn ich bin es den es auffrisst.

##Auch dies ist noch in der überarbeitung für Tips bin ich immer offen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo, mir gefällt es auch wirklich sehr gut. Schönen Gruß Kerstin

Kerstin (29.06.2007)

Wenn ich dir immer wieder schreibe wie super die gedichte sin dann bringts dir warscheinlich nit viel aber trotzdem....WUNDERBA!!!

Markus (23.04.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Liebe und ihre Schmerzen  
Angst, Schmerz & Liebe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De