0


2 Seiten

Wie man aus einem schlechten Stadtteil einen guten macht..

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Aber das ist doch mehr als Schwachsinn.

Ach Sie werden schon sehen. Ich wollte auch nur um eine Unterstützung bitten. Betteln wollte und will ich nicht. Ich hatte nur gedacht, dass die Stadt ein Interesse daran hat, wenn ein Problemstadtteil zu einem Vorzeigestadtteil werden kann.

Wir denken aber nicht, dass Sie Erfolg haben werden. Was macht Sie da bloß so optimistisch?

Was passiert wenn Sie einen Stein in eine Pfütze werfen?

Es spritzt und man wird dreckig.

Was passiert mit dem Wasser?

Ja, das wird so verwirrt, dass es einen anspritzt.

Herr Bürgermeister! Ich meine die Wellen die sich vom Eintauchpunkt abwälzen.

Ach so.

Und so wird das mit dem Laden werden.

Mit ihrem Laden?

Ja, der wird umwälzen.

Aber ein Sushiladen wird dort nicht gut ankommen.

Das wissen Sie doch noch gar nicht.

Und die Preisvorstellungen die sie uns vorgelegt haben. Unfassbar. Das können Sie nicht einmal in den gutbetuchten Straßen verlangen.

Will ich auch gar nicht. Essbro soll noch besser werden.

Esspro hat einen Arbeitslosenanteil von 90%.

Nicht mehr lange.

Dann bitte ich Sie, es mir noch mal mit einfachen Worten zu erklären. Wie soll das Ganze ablaufen?

Egal ob mit oder ohne Ihre Hilfe werde ich im Brennpunkt Bobitz`s, am besten im unteren Bereich des Hochhauses Gurke, meinen elitären Sushiladen eröffnen. Das wird das erste Signal für eine Mutierung des Stadtteils Esspro werden. Nach und nach wird zuerst das Hochhaus an Glanz gewinnen, die Leute werden sich ein wenig feiner anziehen und dadurch natürlich auch schneller Arbeit bekommen.

Warum sollen die sich denn schöner anziehen?

Weil Sie an meinem Laden vorbeimüssen.

Und?

Der Laden steht für Luxus. Für etwas Erstrebenswertes und da geht man nicht gerne mit Lumpen vorbei. Der Laden ist so etwas wie ein Spiegel. Nur dass man sich darin nicht gerne arm sieht. Und das ist noch nicht alles. Ein Motivator ist auch die Tatsache, dass man besser sein will als seine Nachbarn. Das man herausstechen will. Das man in meinen Laden nur wegen anderen Leuten geht du die können das dann nicht auf sich sitzen lassen und kommen auch. Neid ist ein großartige Eigenschaft das Leute aus ihrem Mief kommen.

Das hört sich plausibel an.

Das ist es.

Was mich aber wundert…

Ja?

..ist, dass darauf noch kein anderer Mensch gekommen ist und genau deshalb werde ich Sie nicht unterstützen.

Das hört sich plausibel an.

Ja?

Nein.

Viel Glück.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hm... liest sich ein wenig wie lui de fünees filme sich ansehen. allerdings hast du's nicht auf die spitze getrieben und das tut einer farce oder einer satire immer ganz gut. so dümpelt der text vor sich hin ohne anfang und wirkliches ende.

ist nicht böse gemeint.

postscriptum: antworte doch mal auf anderer leute beiträge.


Killing Joke (17.09.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De