37


0 Seiten

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Witziboldi am 17.10.2008: Also stieg er in ein Boot
das kippt um, nun ist er tot.
Und der böse Killer - auweia
liegt nun ausgerechnet neben Meier!
 
Homo Faber am 17.10.2008: So schnell ist man doch nicht tot,
bald war schon wieder alles im lot,
er ging zwar kurz unter,
war aber bald wieder munter
 
Tintenkleckschen am 21.10.2008: Wasser spuckend, triefend nass,
steigerte sich all sein Hass,
auf den See in Buxtehude,
den toten Meier und die Trude.

Schnell ist er an Land geklettert
und hat lauthals dort gewettert
gegen umkippende Boote
und fluchbringende Tote.

So saß er, griesgrämig guckend
und ein oder zwei Bierchen schluckend
im Gasthaus "Zum Eisenmann",
wo er einen Plan ersann.
 
Lily Lusebrink am 28.10.2008: Nach ein paar Bierchen war ihm klar
daß Trude nicht die richtige war.
Denn Trude war nicht gut erzogen
und hat ihn immer nur betrogen.

Er zog sich noch 3 Schäpse rein
und dachte sich, der zahl ich's heim
und faßte plötzlich den Entschluß,
daß Trude auch ins Wasser muß.
 
holdriander am 30.10.2008: Kaum war er raus
aus dem Wirtshaus,
da macht er plötzlich purzel
über eine Wurzel.

Der arme Tropf
hat ein Loch im Kopf.
Rache muss man kalt genießen,
weil sonst die eignen Tränen fließen!
 
am 30.10.2008: Da lag er nun, bei leichtem Regen
und konnt vor Schmerz sich kaum bewegen.
Ein paar Passanten hab'n gegafft
derweil hat er sich aufgerafft.

Zurück ins Wirtshaus dann marschiert,
als wäre gerade nichts passiert.
Dort saß und das ist wirklich wahr
das Fräulein Trude an der Bar.
 
am 02.11.2008: Ja Trude machte, ich sag's ganz offen
den Eindruck als wär sie total besoffen.
Der Killer, der in der Tür noch stand,
hatte trotzdem die Trude sofort erkannt.
 
Lily Lusebrink am 06.11.2008: Sie im See zu versenken, war jetzt sein Ziel,
doch als Trude plötzlich vom Hocker fiel
und vor ihm lag, im rosa Kleid,
da tat sie ihm auch wieder leid.
 
Tintenkleckschen am 10.11.2008: Er beugte sich zu ihr herunter,
da war sie blitzschnell wieder munter.
Unser'n Killer, den hat sie schon immer geliebt,
auch wenn er ihr die Sache mit Meier nicht vergibt.

Es war ja nichts, zwischen ihr und Herrn Meier,
er ging ihr auf die Nerven, der dämliche Freier.
Doch unser Killer ließ sie nie gewähren,
diese Geschichte zu erklären.

Jetzt war die Chance da,
ihm alles zu sagen, klipp und klar,
doch sie nuschelte nur: Schatz, du bist ein süßer Fratz!
und gab ihm einen schnapsfeuchten Schmatz.
 
Lily Lusebrink am 14.11.2008: Was nun geschah ist wirklich wahr,
er strich ihr übers blonde Haar,
ließ spielen seinen Killer-Charme
und nahm sie zärtlich in den Arm.

Sie tranken Kaffee, noch 2 Tassen
und hab'n die Kneipe dann verlassen.
Sein böser Plan geriet ins Wanken,
und er vergaß die Mordgedanken.
 
Tintenkleckschen am 15.11.2008: So schnell vergisst ein Mörder nicht,
nur spricht nicht sein Gesicht
von den schwarzen Gedanken,
die sich durch seinen Schädel ranken.

Auf seinen Lippen ein Lachen,
als sie sich zum See aufmachen,
zu den Tretbootreihen,
solch ein Wassergefährt zu leihen.

Sie ist zu allem bereit,
da er ihr wohl verzeiht,
nur unser Killer weiß es besser:
in der Tasche lauert das Messer.

Sie strampeln auf den See hinaus,
aus der Sicht schwinden Steg und Haus.
Sie hat seine Hand genommen,
jetzt ist der Augenblick gekommen.

Mit Wucht rammt er ihr das Messer ins Herz,
fühlt im eigenen schrecklichen Schmerz,
es will ihm zerspringen wie Eis,
es gibt nur eines, das er weiß:

Was er fühlt ist wirkliche Liebe.
Es kostete mehrere Hiebe
des Messers in seiner zitternden Hand
bis auch aus ihm das Leben schwand.

Niemand machte je den grausigen Fund,
denn das Boot liegt längst auf Grund,
versenkt von einem dritten Freier,
dem eifersüchtigen Bruder des Herrn Meier.
 
Wie soll es weitergehen? Diese Story kannst du selber weiterschreiben.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Milan  
Vom Entdecken und Zulassen  
Vom Pferd, das dachte, es sei ein Pony  
Wo uns im Alltag mittelalterliche Worte begegnen  
Drachenausbildung  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De