8


1 Seiten

Der König der Welt

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Wie geht es Ihnen denn heute?

Hervorragend.

Oh, das freut mich. Was macht Sie denn heute so froh?

Ich bin seit gestern der König der Welt.

Warum meinen Sie das zu sein?

Ich meine das ja gar nicht. Die Außerirdischen meinen das. Die haben mich gestern in einer unsichtbaren Zeremonie zum König der Welt gekrönt.

Wo denn?

Im Essensraum.

Fanden Sie das nicht ein wenig merkwürdig?

Was?

Das die Außerirdischen in diese Klinik kommen, wo wir doch die Medikamente seit einer Woche wieder angesetzt haben?

Ich hab doch noch nie Außerirdische gesehen. Das hat doch gar nichts damit zu tun.

Sie haben weiße Giraffen gesehen, Herr Franke.

Ja, richtig. Mir ging es nicht so gut.

Und jetzt geht es Ihnen besser?

Hervorragend geht es mir. Seit gestern gehört mir die ganze Welt und ich kann machen was ich will. Ist ja alles meins. Sie auch.

Genauso wenig wie weiße Giraffen gibt es Außerirdische.

Da haben Sie keine Beweise für. Sie sind doch nur eine Geisel der Naturwissenschaften und dürfen das auch gar nicht glauben.

Wieso sollte man Sie denn zum König der Welt benennen?

Warum nicht?

Sie sind hier in einer Nervenklinik und sehen weiße Giraffen!

Nicht mehr.

Aber Sie haben und da klingt es sehr unwahrscheinlich, dass diese Nichtmenschen einen Kranken zum König krönen.

Für Sie mag ich krank sein, weil ich nicht ins Weltbild passe und vielleicht soll ich hier auf der Erde mal ordentlich aufräumen und mein Weltbild zum allgemeinen Weltbild machen. Vielleicht bin ich deswegen der König. Weil ich eben die richtige Sicht habe. Am Ende gibt es weiße Giraffen.

Herr Franke, haben Sie heute schon die Medikamente genommen?

Ja, natürlich.

Wieso hat sich Ihr Zustand denn so verschlechtert? Das versteh ich ja nun nicht. Es tut mir leid, dann müssen wir wohl die Dosis erhöhen.

Gerne.

Bis dahin können Sie gerne daran glauben, dass Sie der König der Welt sind.

Ich weiß es und das werden auch keine Pillen wegbekommen. Heute Nacht kommen die Außerirdischen wieder und schenken mir eine Königin. Eine mit Rapunzelhaar hab ich bestellt, weil dessen Haare Glückssträhnen sind und dann hebe ich die Welt aus den Angeln. Ja, ich hier. Und Sie werden heute schon zu spüren bekommen, was es bedeutet..
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

harharhar. wollja. kann ich mich um einen ministaposten bewerben?

tratus von Klueck (25.04.2009)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De