28


1 Seiten

Ein Traum, der dennoch neue Hoffnung nährte

Poetisches · Amüsantes/Satirisches
Mein Herz zerbrach nach einem Schicksalsschlag,
da mein einstiges Glück mich nicht mehr mag.
Den Stürmen des Lebens war sie längst gewichen,
am helllichten Tag hatte sie sich davongeschlichen.

Die Glut der Sehnsucht schwelte in meinem Herzen,
massakrierte die Seele im Schlund der Schmerzen.
Nach diesem kurzen schönen Liebestraum,
schreite stumm die Einsamkeit im leeren Raum.

Ein Traum, der dennoch neue Hoffnung nährte,
der die Tristesse schnell von mir kehrte.
Sollte wahr werden - ein Wunder war gescheh'n,
kullernde Tränen nun nicht mehr im Wege steh'n.

Freudvoll wiegend in glücklichen Armen,
die Wärme deiner Haut kennt kein Erbarmen.
Es brodelt der heiße Strom der Leidenschaft,
der flammende Lust in mir und dir entfacht.

Im Sog der Liebe, die Herzen beschwingt,
drohen Steine, die rollen können so geschwind.
Wenn wir Gefahren zeitig aus dem Wege räumen,
wird holdes Glück nicht nur im Traume schäumen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Hallo Sabine,

vielen Dank für deinen netten Kommentar, worüber ich mich sehr gefreut habe.
LG. Michael


Michael Brushwood (11.03.2010)

Sehr gefühlvoll und hoffnungsvoll geschrieben. Das Gedicht gefällt mir. LG Sabine

Sabine Müller (11.03.2010)

Hallo Michael, du gibst hier ein gutes Beispiel. So ist es auch zu verstehen, aber dadurch muss man unwillkürlich schmunzeln, denn kein Erbarmen zu kennen ist eigentlich nichts Positives. Wenn du negative Stilmittel gebrauchst um etwas Positives auszudrücken wirkt es ganz automatisch humorvoll. Beispiel: erbarmungslos küsste sie mich oder ich konnte ihren zärtlichen Händen nicht mehr entweichen. Trotzdem ein gelungenes Gedicht, denn es erzählt von vielen wichtigen Dingen und es klingt auch schön.

Jochen (01.03.2010)

Hallo Petra, Jochen und Doska,

vielen Dank für die netten Kommentare zu meinem Gedicht. Vielleicht klingt die Textstelle "Die Wärme deiner Haut kennt kein Erbarmen" leicht sarkastisch.
Ich meinte das natürlich so, dass die Wärme der Haut das Feuer erst noch richtig schürt - deshalb kennt die Wärme kein Erbarmen.

Viele Grüße von Michael


Michael Brushwood (01.03.2010)

Ein Hoffnung machendes Gedicht für alle Liebenden. Gefällt mir.

Petra (27.02.2010)

Ja, ich muss Doska Recht geben. Das Ganze klingt irgendwie leicht sarkastisch, aber die Aussage deines Gedichtes ist ernst und gut. Man muss sich Zeit nehmen für deinen kleinen Text, dann wird man die ernsten Töne und auch Methaphern darin sehr verstehen. Ein typischer Brushwood eben und darum grün.

Jochen (26.02.2010)

Dein Gedicht ist zwar ernst gemeint aber auch irgendwie mit einem unterschwelligen Humor geschrieben, was ja eigentlich typisch für dich ist. Ob mit oder ohne Absicht, du bist immer sarkastisch, darum dürfte dir die Satire liegen. Und du hast recht, , wenn die Steine des Lebens rollen , sollte man sie auch gemeinschaftlich aus dem Wege schaffen.

doska (25.02.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Abendgold  
Verhärtete Fronten  
Toll angezogen  
Nach verflixten siebenundsiebzig Jahren  
Wandel zu Asche  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De