118


3 Seiten

FahrstuhlHorror/erotische Geschichte 10/Grusel

Erotisches · Kurzgeschichten
© rosmarin
Endlich kommt der Fahrstuhl. Schnell steige ich ein. Er rast nach unten. Hält im Erdgeschoss. Unruhig warte ich, dass die Tür aufgeht. Monika hat das Warten bestimmt nicht erfunden.
Eine Minute vergeht. Zwei Minuten. Drei. Die Tür bleibt geschlossen. Ich drehe mich zur anderen Seite, sehe eine Tür, die offen ist. Na, also. Nur schnell hinaus. Doch vor der scheinbar offenen ist eine zweite, verriegelte.
‚Bin ich ganz und gar verrückt‘, denke ich panisch. ‚Das war doch noch nie. Ich fahre doch tagtäglich mehrere Male mit diesem klapprigen Ding.‘
Hektisch drücke ich auf - Tür auf -. Die scheinbar offene schließt sich wie durch Zauberhand. Der Fahrstuhl rast in die Höhe, bleibt stecken im 18. Stock. Ich drücke alle Knöpfe. Keiner reagiert. Keiner leuchtet rot auf.
Ich lausche nach draußen. Alles ist still.
„Aufmachen! Aufmachen!“, rufe ich. „Hört mich denn niemand?!“
Totenstille. Ich höre nur, wie die unregelmäßigen Schläge meines Herzens an meine Rippen pochen, spüre den Schweiß aus allen Poren treten, meine Handflächen füllen, von der Stirn tropfen, die Fußsohlen klitschen.
Im Fahrstuhl brennt nur die funzelige Notbeleuchtung. Ich muss hier raus! Wie eine Wahnsinnige klopfe ich mit beiden Fäusten an die schwere Holztür, lege meinen Kopf an die Ritzen. Alles still.
In dem großen Spiegel, der die eine Seite des Fahrstuhls fast ganz bedeckt, erblicke ich schemenhaft mein weißes Gesicht. Meine Beine zittern. Ich muss mich setzen. Doch noch bevor ich diesen Gedanken in die Tat umsetzen kann, geschieht etwas noch viel Schrecklicheres.
Ein Mann steht plötzlich vor mir, grinst mich hämisch an. Mein Herz droht, einen Moment stillzustehen, bevor es wilder denn je weiterschlägt.
‚Ruhig bleiben. Keine Angst zeigen‘, mache ich mir selber Mut.
Meine Augen im Spiegel werden immer größer, immer heller, liegen jetzt tief in den Höhlen, umgeben von dunklen Schatten. Mein Gesicht schrumpft, das Kinn wird ganz spitz, das Band in meinen langen, schwarzen Haaren schimmert blutig.
Der Mann tritt hinter mich; gierig starrt er mich an, legt seine großen, haarigen Hände ganz langsam um meinen weißen, schlanken Hals. Fasziniert beobachte ich das Geschehen. Gleich wird er zudrücken. Gleich. Dann bin ich mich los.
„Nein!“, schreie ich mit kleiner Stimme, als ich die dicken, ekeligen Finger des Fremden an der Tod bringenden Stelle spüre. „Nein!“
Der eiserne Griff lockert sich etwas.
„Hast du auch was zu melden?“
Die raue Säuferstimme lässt mich schaudern, unangenehmer Schnapsatem umnebelt mich, eine dicke, feuchte Hand kriecht wie eine Nacktschnecke unter meinen Rock, eine Hand, die weiß, wohin sie will, eine Hand, die nicht locker lässt, eine Hand, die mich zu Stein erstarren lässt, während mich die andere gewaltsam gegen die Wand dem Spiegel gegenüber drückt.
„Jetzt bist du dran. Du Flittchen“, röchelt die gruselige Stimme heiser. „Du denkst wohl, du kannst ungestraft alle Männer verrückt machen.“
Der ungeschlachte Klotz setzt mich auf seine breiten Schenkel, drückt mich noch fester gegen die Fahrstuhlwand, keucht im nächsten Augenblick wie ein Verrückter, während er ein unsägliches Höllenfeuer in meinem Leib entfacht, wuchtige Stöße mir fast die Besinnung rauben, die Folter kein Ende nehmen will. Blut braust in meinen Ohren, Feuerblitze zucken vor meinen geschlossenen Augen.
Endlich stößt das Tier in mir einen höllischen Schrei aus. Mir ist, als würde ich entzwei gerissen, schreie mit dem Kerl um die Wette.
„Halts Maul.“ Der Kerl hat sich schon beruhigt. „Sonst musst du noch mal.“ Schwitzend stellt er mich auf den Boden, grinst hämisch, höhnt: „Na, noch mal?“
„Na los doch, du Schlappschwanz, wenn du kannst.“
Habe ich diese Worte gesprochen? Ich bin doch wohl total von Sinnen. Völlig übergeschnappt.
„Hat dir doch gefallen, kleines Luder.“ Der Grobian lacht dröhnend. „Das habe ich doch gespürt. Ich hab viel Kraft.“
Gewaltsam setzt mich der Kerl wieder auf seine Lenden. Das gleiche wüste Spiel beginnt von neuem. Und zu meinem eigenen Entsetzen gerate auch ich in Fahrt, genieße wollüstig dieses Ungeheuer in meinem Schoß, koste unser beider Geilheit so richtig aus. Grauen wird zur perversen Lust. Angst und Widerwillen zur Befreiung. Die kräftigen Lenden zur Geborgenheit.
Auf dem Höhepunkt unserer Ekstase spüre ich die Kühle des Metalls in meiner Hand.
Mein schwarzer Slip liegt auf dem Boden. Mit hoch gerutschtem Rock hocke ich noch immer auf den kräftigen Lenden des Mannes, der vor Wollust glüht. Mit meiner freien Hand - die andere ist in die schwarzen, dichten Haare des Fremden gekrallt - taste ich zielsicher in meine Manteltasche, finde, was ich suche, stoße das Messer in den muskulösen Bauch des Mannes, springe auf den Boden.
Fassungslos starrt der Kerl mich an, stößt seine Arme ruckartig in die Höhe, brüllt:
„Bist du wahnsinnig! Du geiles Biest! Ich bringe dich um. Du Luder!“
„Erst bist du dran“, sage ich ganz ruhig. „Du hast es verdient, du gewalttätiges Schwein.“
Mit beiden Händen ziehe ich das Messer aus der Wunde, steche sofort wieder zu, wieder und wieder, so lange, bis der Kerl kraftlos zusammenbricht, mit letzter Kraft versucht, seinen Bauch zusammenzudrücken, um das Blut, das wie eine Fontäne aus ihm herausschießt, zu stoppen.
Vergeblich. Die Kräfte des Kerls sind erschöpft.
Berauscht starre ich in die offene Wunde, in der sich die Gedärme gleich bösartigen Schlangen bewegen; ha, wie sie kriechen, zucken, sich kringeln, unlösbar ineinander verschlungen sind! Welch wonnigliches Schauspiel.
Ich lache und lache. Reiße mir die Kleider vom Leibe, tanze nackt einen Höllentanz im Blut des widerlichen Kerls, ergötze mich immer mehr an der offenen Wunde des Mannes.
Plötzlich vervielfältigt sich das Lachen, schallt hundertfach zurück in allen möglichen Tonlagen, schwillt unaufhaltsam an zu einem gewaltigen Orkan.
Aus der Wunde gluckert ein Kopf, blutverschmiert, schleimig, quallig. Der Kopf meines Ex!
Der Wahnsinn hält mich in seinen Klauen. Wie von Sinnen ziehe ich das Messer aus der Wunde, es fällt zur Erde, ich drücke alle Knöpfe, lasse meine blutigen, zitternden Finger auf E.
Der Fahrstuhl fliegt endlich nach unten, die Tür springt auf, der Spiegel leuchtet rot, ich wanke aus dem Fahrstuhl.
Entkommen ...
*
Ein summender Ton. Verdammt, ich liege im Bett. Das Handy! Verständnislos starre ich auf den Display.
- Monika
Ich stehe schon fünf Minuten hier und klingle. Beeil dich. Wir kommen zu spät zur Arbeit. -

***
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

hallo, jochen, petra, michael und doska, danke euch für die tollen kommentare. heute kommt noch eine gruselgeschichte, eine ganz schreckliche. schlimme.
grüß euch


rosmarin (21.06.2010)

Erst unheimlich, dann brutal schließlich erotisch und am Schluss Horror. Sehr gut.

doska (19.06.2010)

Eine erotische Geschichte der besonderen Art.
Zum Glück war es nur ein Traum.
Sehr gruselig, diese Story, im Traum durchaus realitätsbezogen, erst recht, wenn die Erinnerungen an den Ex wieder aufleben. Da tobt im Inneren ein wahnsinniger Kampf.
Prickelnde Erotik auf der einen, Wut und Hass, der sich entlädt und in eine blutige Tat mündet, auf der anderen Seite.
Es fühlte sich wie in einem Gruselkabinett an.
Eine stilvolle Geschichte - gruselig spannend, aufregend, und doch sehr gelungen.
LG. Michael


Michael Brushwood (17.06.2010)

Vielleicht schreibst du nur: "endlich hält der Fahrstuhl" statt "kommt" dann würde man auch begreifen, dass sie Panik kriegt, und die andere Tür sieht usw. Schrecklich grausam und brutal...das Ende hat mich erleichtert. tolle Grusel-erotik.

Petra (16.06.2010)

Sehr spannend, gruselig und erotisch zugleich. Doch am Anfang " als der Fahrstuhl kommt" ist nicht so ganz klar, was da eigentlich passiert. Man denkt, es wären zwei Fahrstühle- die geschlossenen und offenen Türen verleiten dazu und man bekommt zunächst nicht mit, dass Monika überhaupt in einen von ihnen gestiegen ist. Ansonsten wie gesagt sehr gelungen. Der Leser kommt voll auf seine Kosten.

Jochen (16.06.2010)

hallo, ingrid, stimmt, ganz schrecklich. es könnte auch wahr sein und als traum immer wiederkehren.
lass es dir gut ergehen


rosmarin (15.06.2010)

wow, ein wahrhaftiger albtraum, so wahr, so schrecklich, so beklemmend.
aber dem himmel sei dank nur ein traum. oder? ;)


Ingrid Alias I (15.06.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Nimm mich wieder  
Stimmung am Meer  
Der Deutsche Michel  
Die Kinder von Brühl 18/Teil1 - Plumpsklo und Gänseblümchen/Episode 21/ Der Flüchtlingsjunge und das Kohlestückchen  
Frühling  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De