19


1 Seiten

TherapeutenAlltag

Schauriges · Kurzgeschichten
Ich bin jung und dick. Darüber hinaus hab ich eine Warze an der Hand und belasse sie. Ich freu mich einfach, dass ich lebe.

Bravo.

Meine eine Brust sieht anders aus als die andere Brust und dies alleine ist schon fein, weil ich doch ein Junge bin.

Das stimmt. Ich finde gut, wie Du zu Dir stehst. Und ja, Mensch Du bist toll. Jeder Mensch ist toll, aber Du für Dich noch toller.

Das haben sie mir beigebracht und jetzt fühl ich mich so als, könnte ein Baum mich ausreißen. Also aus dem Alltag. Wenn ich zum Beispiel mal einen Weg entlanggehe und es mir mies geht und ein Baum da steht und ich vor ihm stehen bleibe…

Ich verstehe Dich schon. Es ist auch wirklich ein schöner Vergleich.

In der Schule hab ich auch schon neue Freunde.

Wen denn so?

Achim Claußen.

Magst Du ihn denn?

Nein, ich liebe ihn, weil er mich mag.

Woran merkst Du denn, dass er Dich mag? Küsst er Dich?

Nein, er ist doch ein Junge.

Ja, das stimmt. Ich wollte auch nur mal gucken.

Er haut mich nicht und keiner hat mich mehr und wenn dann nicht mehr so stark.

Das ist schön.

Ja und jeden Tag geht es mir besser. Manchmal glaub ich sogar, ich kann fliegen.

Das kannst Du Jochen.

Ich ne?

Ja, Du!

Ich habe Ihnen auch ein Geschenk mitgebracht. Weil Sie mir so gut geholfen haben.

Oh, das hättest Du nicht.

Ach, ich wollte aber.

Was ist das?

Ganz viele Hamster.

Jochen?

Ja, Hamster an einer Schnur. So als Kette. Ich hab mir ganz dolle Mühe gegeben und meine Mama fand es auch schön.

Aber, sie ist doch..

Ich hab es ihr auf dem Friedhof gezeigt.

Jochen das kann ich nicht annehmen und man tötet doch keine Tiere um damit Jemandem eine Freude zu machen.

Aber es ist doch nicht nur eine Hamsterkette. Es ist eine AalHamsterkette. Die Schnur besteht aus 3 zusammengebundenen JungAalen. Haben Sie so etwas schon mal gesehen.

Nein Jochen und ich weiß gerade gar nicht was ich dazu sagen soll. Es ist ekelhaft?

Ekelhaft?

Ja.

Aber Gucken Sie mal hier. Die passt doch.

Geh weg Jochen. Lass mich in Ruhe. Die Stunde ist vorbei.

Schenk ich die halt dem Busfahrer.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Iiih und bah! Der arme Therapeut. Dabei gibt der sich soviel Mühe mit dem Jungen. Aber auch irgendwie witzig.

Petra (25.08.2010)

Hmmm mag ich, schön böse!

Hanim (24.08.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Ahrok - 9. Kapitel  
Selena - Kapitel 05  
Tell You My Story - 8. Kapitel  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De