55


1 Seiten

mageres leben

Nachdenkliches · Poetisches
in allem überfluss
nie vollkommen
als wäre dies alles nur
ein vorspann bei dem
man sich mit sich
selbst bis zum hauptfilm
unterdenkt
alle handlungen
tragen keinen bleibenden
lebenssinn
tröstend wird dies im
moment des tuns vorgegaukelt
aber bleibt nie

wir jagen glücksmomenten nach
die die falschen sind
erhöhen uns um zu fallen
und erdrücken dabei die
die wir sowieso unterdrückten

vielleicht liegt es an
falschen pfaden auf
die wir abgelenkt
unser leben geben
auf denen wir verharren
und niemals ausbrechen
bis wir von diesem weg
totrücken
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Kann mich nur anschließen. Ist dir geglückt.

doska (15.10.2010)

Das mag ich sehr.
"totrücken"
das wird mich eine Weile verfolgen...


fog of crows (M.R.) (14.10.2010)

Kluges Wortspiel. Trauriges Thema, aber darüber wäre nachzudenken. Klingt gut, und sagt viel in knappen Worten. Wirklich gelungen.

Jochen (10.10.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Nichts und das Etwas  
Gedanken zu meinem fünfzigsten Geburtstag  
Phillip hat Urlaub  
Die Rüstung der Götter - Kapitel 05  
An den Mond  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De