51


1 Seiten

In Gefangenschaft das Leid und in der Freiheit das Lied

Nachdenkliches · Poetisches
Manchmal, wenn der Wind weht,
dann höre ich sie bellen
aus den Kellern und Laboren.

Angsterfüllte Augen,
gekrümmt vor Schmerz,
die Seele geschunden.

Tagein tagaus die Quälerei
sterile, maschinengleiche Monster
tun das, was sie tun müssen.

Taub von dem Geschrei
Blind von den Bildern
Stumm von den Taten.

Heute, als der Wind wehte
da hörte ich die Wildgänse
mit ihrem Freiheitslied gen Süden.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Auf jeden Fall! Es wird viel zu schlecht mit den
Tieren umgegangen. Ich wollte hier aber nicht nur
die Kritik in Bezug zu Tierversuchen äußern, sondern
auch den Kontrast zwischen Freiheit/ Unfreiheit
wiederspiegeln sowie die "Gabe des Windes",
Geräusche weiterzutragen.


Sabine Müller (16.11.2012)

Dort sollten sie auch bleiben, wäre wahrscheinlich
besser für sie.


Homo Faber (15.11.2012)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Zurück ins Warme   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De