51


1 Seiten

Der Facebookritter

Nachdenkliches · Poetisches
Gar einsam ist der Facebookritter
Selbst er schuf sein Netzwerkgitter

Hockt vorm PC tagein, tagaus
Geht surfen zwar, doch nur im Haus

Bei Facebook hat er endlich Mut
Bei Stanislava, Steffi, Ruth…

Doch nur liken und klicken
Statt lecken und ficken

Im Internet ist er der Held
Stupst herum, drückt auf gefällt

Dort lauert er wie eine Wanze
Ungenutzt die Ritterslanze

Wieder nur liken und klicken
Statt lecken und ficken

Ob bei Myspace oder Twitter,
einsam ist der Facebookritter...

Die Moral von dem Gedicht
Echte Ritter surfen nicht
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Besser kann man es nicht ausdrücken. Facebook ist
auch eine echte Seuche, wenn auch nützlich.


Homo Faber (07.02.2016)

Ich habe dir zwar einen grünen Daumen gegeben, hätte aber einen gravierenden Aspekt noch stärker betont: die anonymen Beleidigungen, Intrigen, Dohungen und ungeprüften Beschuldigungen, hinter denen man sich ohne Risiko, aber verantwortungslos, verstecken kann.

Michael Kuss (07.02.2016)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Ist es mit Gaul, kriegst du einen auf's Maul  
Kybernetik en masse habe Ich getrieben, als Ich das Sternenuniversum schuf  
Verschmähter Stolz  
HEIMLICHE AMOUREN  
Die unerbittliche Härte jener Gürtellinie  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De