148


1 Seiten

Und plötzlich wird die Musik ganz laut

Nachdenkliches · Poetisches · Herbst/Halloween
Meine Blicke flehen vor des Herbstes Saum
Glitzerreif frisst neckisch an dem Farbentraum
Des Windes Melodie treibt Blätter um
Und schlagen sogar die letzten Sterne stumm


Wenn die geliebten Lieder sich verklungen
Scheinen des Gartens Messen auch gesungen
Die verwob'ne Sonne trotzt dem Alltagsgrau
Nagt an Schleier'n, schält den Himmel edenblau


Worin schon leuchtet auf das helle Morgen
Neue Wege lächeln fort, die Covid-Sorgen
Auferstanden aus Barrieren jener Zeit
Augensterne sind das Gift der Einsamkeit


Den Lichtern entwachsen Lüste kühner Zeiten
Mein Herz schreit nach den wahren Heiterkeiten
Im Neonlicht wird plötzlich die Musik ganz laut
Endlich prickelt auf beim Wein die Gänsehaut
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Corona mitsamt der Bereinigung der Märkte  
Südwind im Dezember  
Der Weg zum Ruhm in Fünfter Jahreszeit  
Sich den unbändigen Kräften erwehren  
Die verträumte Ehrenrunde  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Willys Corona-demo   
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 6  
Ein neuer Wind of Change  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 5  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 3  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De