49


1 Seiten

R.I.P liebe Liebe

Trauriges · Kurzgeschichten
Das Klingeln des Telefons neben meinem Bett riss mich erbarmungslos aus meinem Schlaf, tastend suchte ich nach dem Hörer. Ein Blick auf den Wecker lies erahnen, das es um 02:00 Nachts nur eine schlechte Nachricht vom Krankenhaus sein kann. „ Der Zustand hat sich derart verschlechtert, so das wir nichts mehr tun können!“ Sagte die Stimme am anderen Ende der Leitung. Wir kommen so schnell wie möglich versicherte ich, und sprang sogleich aus dem Bett. Schatz, schnell steh auf, wir müssen ins Krankenhaus fahren! „Es geht zu Ende.“ Im Taxi starrte jeder von uns ins leere, und uns wurde bewusst, das wir den Wettlauf mit dem Tot verloren haben. Wir betraten das Krankenzimmer und setzten uns jeweils neben Dir ans Bett. Ich nahm Deine Hand, Tränen rannen über meine Wangen schluchzend gab ich Dir einen Kuss auf den Handrücken, und sprach zu Dir:
„ Wir sind schuld an Deinem nahen Tot!“ Wir haben die Symptome nicht ernst genommen, haben Deine Hilferufe ignoriert, statt Dich zu hegen und pflegen als es anfing Dir schlecht zu gehen, waren wir mit unseren Streitigkeiten so beschäftigt, das unsere Aufmerksamkeit nur auf uns gerichtet war. Ich kann mich noch genau erinnern, als Du zu uns kamst, Du warst „Alles“ für uns! Du hast uns mit dem Herzen sehen lassen, hast unsere Sinne gestärkt, so das wir den Duft der Blumen eingeatmet , das zwitschern der Vögel wahrgenommen, und alles rosarot gesehen haben! Es war so schön mit Dir! Dann schlug das Schicksal erbarmungslos zu, von heute auf morgen wurdest mir entrissen und an einem anderen Ort gebracht. Nach langen suchen fand ich Dich endlich! Doch Du warst nicht mehr die gleiche, hast anders geschmeckt und gerochen wir fanden nicht mehr zusammen. All Dein bemühen mich wieder für Dich zu gewinnen prallten an mir ab. Hätte ich Dir doch nur verziehen, dann würdest Du Dein Leben nicht mit dem Tot bezahlen müssen. Ich kann nichts ungeschehen machen, kann Dich nicht vor dem nahen Tot bewahren. Aber ich werde für die Menschen eine Botschaft auf Deinem Grabstein hinterlassen, die lautet: „ R.I.P ” Du bist Alles, Weil Du die Liebe bist..
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Warum hab ich nie Nein gesagt? Eine(Meine) Lebensgeschichte Teil21  
Warum hab ich nie Nein gesagt? Eine(Meine)Lebensgeschichte Teil20  
Warum hab ich nie Nein gesagt?Eine (Meine) Lebensgeschichte Teil19  
Warum hab ich nie Nein gesagt?Eine (Meine) Lebensgeschichte Teil18  
Warum hab ich nie Nein gesagt?Eine(Meine)Lebensgeschichte Teil17  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 21  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 24  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 20  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 19  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 18  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De