258


1 Seiten

Nach verflixten siebenundsiebzig Jahren

Nachdenkliches · Poetisches
Nach ewigem Friede sehnten sich die Menschen in gebranntem Land
Jedoch die Feuerwalzen und die Fluten zerschlugen den Verstand
Nur kurz beließen uns die Supermächte wundervollen Glaube
Dass niemals Krieg auf deutschem Boden Menschen um ihr Glück beraube


Wenn auf dem Erdenstern zuhauf des Geißelnehmers Flammen züngeln
Und hinter Ohnmachtsschirmen schwarze Taubenschläge sich verklüngeln
Liegt's wahrlich nicht in Volkes Hand, in heimatlichen Sphären sich zu betten
Keine Predigt vor dem Urnengang kann uns das Morgen retten






Ehrlich gesagt, heute beschleicht mich ein
äußerst ungutes Gefühl an diesem denkwürdigen Tag nach diesen verflixten 77 verflossenen "Friedensjahren"! Ich denke immerzu, die Welt steht Kopf und ist dem atomaren Inferno schrecklich nahe, was sogar auf deutschem Boden seinen Anfang nehmen könnte Planspiele wurden ja bereits im russischen Staatsfernsehen gesendet.Und auch die Meinungen bezüglich der Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine klaffen weit auseinander und das sogar innerhalb der politischen Parteien. Klaus von Dohnanyi, ein ehemals führender Politiker der SPD sagte jüngst im TV, dass die USA vor Beginn des Krieges Angebote Russlands ausgeschlagen hätte, was ich auch nur, dank seines Statements erfahren konnte. Mittlerweile sind ja sogar die Linken gespalten! Während Bodo Ramelow für die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine plädiert, hat sich Gysi dagegen ausgesprochen. Und Oscar Lafontaine gibt sogar zu verstehen, dass Deutschland von den USA erpresst wird und dieser förmlich ausgeliefert. Der Glaube, dass die Lieferung von schweren Kriegsgeräten Putin zum Einlenken bringen würde, hat sich in vielen Köpfen fest verankert. Er könnte sich so stark vom Westen provoziert fühlen, dass ein Druck auf den atomaren Knopf nicht mehr ausgeschlossen werden könnte! Was noch folgen wird, wissen wir nicht, aber uns allen sollte klar sein, dass auch nur eine Fehlentscheidung das Ende der Welt bedeuten kann. Zumindest das Aus für jene Welt, in der es sich zu leben lohnt!!!
Es ist halt alles so verflixt auf unser Welt. Und das sogar nach diesen verflixten 77 Jahren!
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Abgestraft  
Kaiserwetter  
Fern vom Wasser  
Meine Gedanken auf der Autobahn  
Spitzenschlager zum kleinen Preis  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Kopfbahnhöfe, Teil 13 - HÄSSLICHE WAHRHEITEN  
Tief eingeprägt  
Memoiren eines Schriftstellers - 29. Kapitel  
Memoiren eines Schriftstellers - 23. Kapitel  
Memoiren eines Schriftstellers - 28. Kapitel  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De