22


1 Seiten

Vom Teddybären, dem ein Bein fehlte Teil 2.

Romane/Serien · Winter/Weihnachten/Silvester · Für Kinder
Die Frau nahm den Bären und schaute ihn mit ihren dunkelbraunen Augen an. Sie lächelte herzlich. Die weißen großen Zähne bildeten einen schönen Kontrast zu der dunklen Hautfarbe. Liebevoll fegte sie mit dem kleinen Finger eine Fluse von Oskars Ohr und setze ihn dann unten in den Putzwagen. Feuchte Handtücher hingen herab und er musste aufpassen, dass ihm diese nicht um die Ohren schlugen. Außerdem ruckelte und buckelte der Wagen so sehr, dass sein Brummbärhintern schon ganz taub war. Oskar wurde an Regalen mit Spielzeugautos, Bällen, Puppen, Stofftieren und Computerspielen vorbeigefahren. So viele Spielsachen hatte er noch nie gesehen. Es war eine richtige Abenteuerfahrt. Seinen Kummer und seinen tauben Hintern vergaß er dabei sehr schnell. Außerdem war er richtig aufgeregt. Was würde ihn wohl erwarten? Die Frau hatte ihn so lieb angesehen, obwohl er nur ein Bein hatte. Er hoffte innig, dass sie dieses sofort bemerkt hatte und ihn nicht auch wieder weg- schmeißen würde, wenn sie es erst später bemerken sollte. Einige Zeit später nahm die Frau ihn aus seinem Taxiversteck und setzte ihn behutsam in eine Basttasche. Sein Kopf und ein Arm schauten heraus und somit bekam er den Heimweg, den die Frau nun antrat, ebenfalls mit. War das ein Erlebnis… Er fuhr eine riesengroße Rolltreppe hinunter. Das gläserne Treppenhaus wurde mit neonblau beleuchtet. War das ein Genuss für die Sinne. Er sah er auch die Welt außerhalb des Spielzeugladens. Er fuhr U-Bahn, lernte einen Park kennen, machte kurze Bekanntschaft mit einem freundlichen irischen Wolfshund, der seine kalte Hundeschnauze an der Ampel an seine drückte und dabei schniefte und hörte viele Geräusche, Stimmen und die Instrumente der Straßenmusikanten. Der kleine Bär wurde langsam müde von all den Geschehnissen, der letzen Nacht und den ganzen neuen Eindrücken. Zufrieden schlief er ein und träumte davon, bald geknuddelt und gedrückt zu werden…
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Eine schöne Fortsetzung. Gruß Karen

Karen Wehr (22.01.2007)

Wieder ein gelungener Teil!

Kleine Meerjungfrau (07.01.2007)

Hallöchen, Bruno kommt auch noch in der Geschichte vor, aber in welchem Zusammenhang wird noch nicht verraten. ;-) Das mit Bruno bzw. JJ1 fand ich auch traurig. Eigentlich sollte ihm eine eigene Geschichte gewidmet werden... Armer Bär. Da könnte man nun auch eine Endlosdiskussion führen, aber bringt ja auch nicht mehr viel.
Der dritte Teil vom Einbeinbär wird länger - gebongt!
LG Sabine


Sabine Müller (30.06.2006)

Hallo Bine,
das ist sehr einfühlsam und liebevoll, aber vieeeel zu kurz. Armes Ding, erinnert mich irgendwie an den armen, gemeuchelten Bruno. Heul.
LG
Christa


CC Huber (30.06.2006)

Hallo, danke! Die Forsetzung folgt und wird länger. Versprochen. Grüßli sabine

Sabine Müller (30.06.2006)

das ist ja süß, aber leider ein bissel kurz. die fortsetzung bitte es länger. lol.
lg
rosmarin


rosmarin (29.06.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De