8


1 Seiten

Neuer Kinderquatsch von Eni und Eina - * Der Demit *

Aktuelles und Alltägliches · Kurzgeschichten
Enibas und Einafetz, auch Eni und Eina genannt, hatten schon immer eine blühende Phantasie. Nachdem sie Michel aus Lönneberga geschaut hatten, die Folge in der Angst und Schrecken im Dorf herrschste, weil ein Komet auf die Erde fallen sollte, durchblätterten sie natürlich sämtliche Bücher. Sie wollten wissen, was ein Komet ist und hatten große Sorge, dass so ein Ding auch auf die Erde krachen würde. In ihrem kindlichen Eifer und ihrem Grundschullesealter wurde das Wort Komet sehr schnell zu einer Wortneuschöpfung Namens Demit getauft. Natürlich war der Begriff unauffindbar und auch die Befragung von Eltern, Großeltern, Nachbarn und Freunden wurden mit einem Kopfschütteln, Vogel zeigen und einer ratlosen Miene beantwortet.
Eine gleichaltrige Nachbarin kam darauf, dass es sich wohl um einen Kometen handele. Eina und Eni hatten allerdings schon so viel Gefallen an dem neuen Wort gefunden, dass sie das Spiel auf ihre Art fortführten. Da die Erde noch nicht mit Playstation und Gameboy bereichert war, diente die Freizeit und die Natur dazu, der Phanstasie freien Lauf zu lassen.
Eina und Eni versuchten den Demit zu malen und Strategien zu entwickeln, ihn abzuwerfen. Nachts bauten sie einen Schutzwall aus Stofftieren und Matrazen und wenn zufällig der Lichtschein eines Autos durch das Fenster drang, wurde in Deckung gegangen und später unter der Bettdecke gegibbelt.
Ja, die zwei hatten Spass. Immer wieder heckten sie etwas aus. Ein paar Tage später packten sie ihren Puppenkoffer und machten sich ihren Raumschiffsessel klar, um vor dem Demit zu flüchten, der an dem Tage auf die Erde kommen sollte. Alles an Puppen, Stofftieren und anderen lebensnotwendigen Dingen musste mit. Smacks, Sunkist - Orangensaft und Zwiebelringe waren das wichtigste Lebenselexier. Als Alles gepackt war und die Raumschiffe starten konnte hielten sie zwei sich an den Hände, brummten ein Startgeräusch und verliessen das Wohnzimmer.
Nach einer halben Stunde war das langweilig und nach der Rücklandung auf der Erde wurde gepuzzelt oder im Garten getollt. Irgendwem fiel dann auf, dass der Demit ja noch gar nicht auf die Welt gekommen sei. Als Dankeschön wurde ein selbstgemaltes Bild und eine Rotzfahne für ihn auf die Fensterbank gelegt. Als die nette Aufmersamkeit auch noch nach Tagen auf der Fensterbank lag war das Thema Demit somit beendet...
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Vielen Dank für die Kommentare. Gruß Sabine

Sabine Müller (24.01.2007)

Erinnert an früher... Das waren noch Zeiten...

Karen Wehr (22.01.2007)

Herrliche Kinderkacke ;-)

Maria L. (16.01.2007)

So einen Scheiß haben wir früher auch gemacht und ich danke für die schöne Erinnerung, die eben in mir hochgekommen ist.

Kleine Meerjungfrau (07.01.2007)

"der Angst und Schrecken im Dorf herrschste," => Angst und Schrecken befallen mich, angesichts deiner miserablen Rechtschreibung, auch!

"dass so ein Ding auch auf die Erde krachen würde." => Auch? Wohin sollte er wohl bei "Michel" krachen? Na, na? Auf die Erde, stell dir vor!

"wurde das Wort Komet sehr schnell zu einer Wortneuschöpfung Namens Demit getauft." => Wurde zu einer Wortneuschöpfung getauft? Was schreibst du für einen Blödsinn!

"auch die Befragung von Eltern, Großeltern, Nachbarn und Freunden wurden mit einem Kopfschütteln, Vogel zeigen und einer ratlosen Miene beantwortet." => Dazu fällt mir bald nicht mehr ein.

"Eine gleichaltrige Nachbarin kam darauf, dass es sich wohl um einen Kometen handele." => Wow! Sie hieß wahrscheinlich Scully!

"diente die Freizeit und die Natur dazu" => Zwei Dinge, folglich Mehrzahl!

"Matrazen" => RS

"später unter der Bettdecke gegibbelt." => Gewas?

"Ja, die zwei hatten Spass." => RS (Wie benutzt man eine Rechtschreibprüfung? Du erfüllst vollkommen das Klischee von Frauen und Technik!)

"Sunkist - Orangensaft" => Den Unterschied zwischen Binde- und Gedankenstrich solltest du dir auch mal erklären lassen.

"Smacks, Sunkist - Orangensaft und Zwiebelringe waren das wichtigste Lebenselexier." => Zusammengemischt, wie ich vermute. Und die RS!

"die Raumschiffe starten konnte hielten sie zwei sich an den Hände," => So schlecht kann ein einzelner Mensch doch gar nicht schreiben!

"verliessen das Wohnzimmer." => RS

"nach der Rücklandung auf der Erde" => Wie meinen?

"dass der Demit ja noch gar nicht auf die Welt gekommen sei." => Wer sollte ihn denn gebären?

"Als Dankeschön wurde ein selbstgemaltes Bild und eine Rotzfahne für ihn auf die Fensterbank gelegt." => Hilfe! Das kann doch unmöglich angehen, dass du so einen Mist der Öffentlichkeit zugänglich machst!

"war das Thema Demit somit beendet..." => Na, Gott sei Dank!


Adlerauge (07.01.2007)

Hallöchen,
ich werde mich mal zurückerinnern und mit reinbringen, was wir damals gefühlt haben ;-)
LG Sabine


Sabine Müller (01.08.2006)

Hallo Bine,
nettes Thema, aber der Geschichte fehlt etwas die Leidenschaft! Was fühlen die beiden, sind sie aufgeregt, haben sie Angst? Außerdem hat es das eine und andere Fehlerchen.
Gutes Thema, kannst Du mehr draus machen.
LG
Christa


CC Huber (26.07.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Ode an den Pferdelehrmeister  
Herbstzeitlos  
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De