1


1 Seiten

Der Ertrinkende

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Daniel Schorben ist ein schwieriger Typ. Er liebt es an Badeseen den Ertrinkenden zu spielen und genießt dann die Aufmerksamkeit in vollen Zügen. Von dem Kuss des Bademeisters ganz zu schweigen.
Irgendwann prustet er dann mittig in einem Pulk Menschenlos und ist dann wieder bei Bewusstsein. Er fährt manchmal einen ganzen Tag lang, um einen Badesee zu finden an dem er noch nicht “ertrunken” ist. Manchmal tut er es auch zweimal im gleichen. Entweder sagt er dann er sei sein Zwilling oder er tut so, als wenn er ziemlich begriffsstutzig ist.
Einmal ist er wirklich fast ertrunken. Da ist ihm ein Taucher an die Badehose und wollte ihn bestehlen und weil Daniel sich so wehrte wurde er von ihm in die Tiefe gerissen. Ach, was hatte er da für eine Angst um seine Weichteile, aber irgendwann, als der Taucher merkte, dass die Badehose keine Taschen hatte, ließ er los und Daniel trieb wieder nach oben. Später wurde der Täter dann erwischt und meinte, er habe sich aus Versehen in der Badehose verheddert.

Ansonsten mag Schorben gerne Kinderlieder und er hat auch selbst schon ein paar geschrieben. Er selbst ist sein Publikum und vor einem anderen würde er auch niemals auftreten. Schon gar nicht vor Kindern, die er hasst wie die Pest. Wobei er die Pest ja gar nicht kennt. Besser wäre der Satz, dass er Kinder mehr hasst als Rentner und die kann er schon fast gar nicht sehen ohne auf der Stelle zu kotzen.
In den Liedern geht es um die ersten Schritte eines Babys und böse Eltern mit Reißzwecken.

Wenn Daniel in eine neue Stadt kommt, Städte liegen meist an Seen, geht er zuerst auf den Friedhof um dort möglichst alle Grabsteine abzugehen und sich alle Namen und Daten darauf zu merken. Mit seinem fotografischen Gedächtnis ist er dazu in der Lage und wenn er dann irgendwo einen Namen in der fremden Stadt hört, greift sein Gehirn ein und er kann mitreden.

Ach Frau Hissengit. Ihr Mann ist doch letztes Jahr gestorben. Ich war tief ergriffen.

Wer sind sie denn?

Ich bin der Schorben. Ihr Mann wird sicher einmal von mir erzählt haben.

Nein, eigentlich nicht.

Na das ist ja komisch. Auf jeden Fall wollte mir ihr Mann ja noch mein Geld wiedergeben.

Geld?

Penunzen, ja.

Wie viel denn?

So holt er sich das Benzingeld, und mehr, wieder rein.

Wenn Sie das nächste Mal im Freibad Schreie hören, denken Sie an diesen Text und bleiben Sie ruhig liegen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Leute gibt's!

amused (01.11.2006)

Leute gibt's!

amused (01.11.2006)

was ist den da loß

 (08.09.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De