11


2 Seiten

Das unmoralisches Kompliment

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Als sie ihn das erste mal gesehen hatte, hielt sie ihn für einen Trottel. Aber nach und nach lernte sie ihn kennen und merkte, dass er unheimlich intelligent und begabt war. Selbst als der Zeitpunkt kam, an dem sie sich über ihn aufregen musste, weil er sich gemein verhalten hatte, konnte sie nicht leugnen, dass es sich bei ihm um einen talentierten, intelligenten Mann mit saumäßig vielen Fähigkeit handelte. Anfangs hatte sie noch Spass daran, ihn an klitzekleinen Schwächen zu trietzen, aber sie merkte rasch, dass dieser Mann einfach zu perfekt war, was Köpfchen und Händchen betraf. Also beschloss sie ehrlich zu sein und tischte ihm ihre Erkenntnis und Einsicht darüber jederzeit brühwarm auf. Anfangs schien er sich noch zu freuen, dass er plötzlich keinen Zickenarlarm mehr zu hören bekam, später jedoch schien er genervt davon und es wirkte so, als ob er es nicht glauben würde oder es ihn sogar auf eine gewisse Art beängstigen würde. Ein jeder normale Mensch freut sich über Komplimente. Erst recht über die eines Feindes. Vor allem wenn diese erst gemeint sind. Er jedoch sträubte sich dagegen und wirkte nahezu aufbrausend bei einem neuen Kompliment. Er erzählte, dass es seine Motivation und seine Fähigkeit hemmen würde, wenn man ihn unnötig mit Lob überhäufen würde. Schon damals beim Schachtunier war das so. Er tüftelte Wochenlang eine Taktik für gute Züge aus, durchdachte jeden Schritt, jede Möglichkeit. Sein Schachverein gewann und alle waren stolz auf ihn. Der Vorstandsvorsitzende lobte ihn in den höchsten Tönen und unser Schachkönig fühlte sich ganz matt, weil er sich unter Druck gesetzt fühlte nun jedes Mal gewinnen zu müssen. Somit beschloss er den Schachverein zu verlassen. Er konnte sich bei soviel Lob einfach nicht entfalten. Ein Wunderkind, was nicht zu Tode gefördert werden wollte. Das war schon immer so. Deshalb hat er sich im Laufe des Jahres einen dicken Pelz angeschafft und schaute extra immer ein wenig dümmlich drein, damit Niemand auf die Idee kam, ihm zu sagen, dass er etwas gut gemacht hatte. Lieber wollte er aus dem Verborgenen die Kreativblume spriessen lassen. Wie bei einem Vulkan, der ohne Vorwarnung ausbrach. Dann konnte ihn wenigestens Niemand stoppen. So langsam verstand sie ihn. Auch wenn sie ein wenig die makabere Lust verspürte ihm ein wenig Einen auszuwischen und ihn erst recht zu loben, liess sie von dieser Idee ab, denn schliesslich wollte sie, dass er seine Talente ungehemmt weiter ausleben konnte.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Lustiger Kommentar. Ich lach mich scheckig... Wo du die Energie bloß hernimmst... und die Zeit.... die Motivation....Lg Sabine

Sabine Müller (29.01.2007)

"Als sie ihn das erste mal gesehen hatte" => Ich wette, das Komitee liebt RS-Fehler.

"dass es sich bei ihm um einen talentierten, intelligenten Mann" => Und woran merkt sie das? Warum erfährt der Leser das nicht?

"noch Spass daran, ihn" => Wie oft hast du das Wort schon falsch geschrieben? Hunderttausend Mal?

"Anfangs hatte sie noch Spass daran, ihn an klitzekleinen Schwächen zu trietzen," => Was?

"einfach zu perfekt war, was Köpfchen und Händchen" => Warum leiden erwachsene Menschen bei dir immer unter Verniedlichungen?

"Also beschloss sie ehrlich zu sein und tischte ihm ihre Erkenntnis und Einsicht darüber jederzeit brühwarm auf." => Erzähl es uns und tisch' uns nicht nur so dämliche Sätze auf!

"dass er plötzlich keinen Zickenarlarm mehr zu hören bekam," => Was?

"und es wirkte so, als ob er es nicht glauben würde oder es ihn sogar auf eine gewisse Art beängstigen würde." => Was? Du hast absolut null Talent zum Schreiben!

"Ein jeder normale Mensch freut sich über Komplimente." => Ein jeder? Nicht zwei jeder?

"Erst recht über die eines Feindes." => Feind? Davon hast du bisher nichts erzählt!

"Er erzählte, dass es seine Motivation und seine Fähigkeit hemmen würde, wenn man ihn unnötig mit Lob überhäufen würde." => Deine Motivation hemmen die ganzen schleimerischen "Sehr gut"-Kommentare definitiv nicht!

"Ein Wunderkind, was nicht zu Tode gefördert werden wollte." => Ist er das wirklich? Bisher muss ich mich darauf verlassen, dass ihn die Autorin für "intelligent" hält. Wenn eine Autorin Talent hat, lässt sie den Leser selbst entscheiden, ob der Protagonist nun intelligent ist oder nicht.

"Lieber wollte er aus dem Verborgenen die Kreativblume spriessen lassen." => Was? RS!

"Wie bei einem Vulkan, der ohne Vorwarnung ausbrach." => Da vergleicht sie einen Vergleich mit einem Vergleich, der absolut nicht passt!

"wenigestens Niemand stoppen." => Deine saumäßige RS kann wohl auch niemand stoppen!

"ihm ein wenig Einen auszuwischen" => Arme deutsche Sprache!

"liess sie von dieser Idee ab, denn schliesslich wollte sie," => Die von mir schon hundertfach erwähnten RS-Fehler!

Und was hat der Titel mit dem Text zu tun?


Adlerauge (17.01.2007)

Solche Situationen kenne ich auch sehr gut... Da könnte ich eine lange Geschichte erzählen. Folgt vielleicht mal per Email ;-)

Kleine Meerjungfrau (07.01.2007)

Oh, mein Gott, dafür bekommst du bestimmt den Literatur-Nobelpreis!

Alfred (26.12.2006)

Hallo, vielen Dank für deinen Kommentar und die Bewertung. Ja, so ist das manchmal. Lob ist nicht immer nur ein Ansporn. Lg Sabine

Sabine Müller (09.11.2006)

Ich kann die einstellung des prot auch gut nachvollziehen. Mir geht es oft so, wenn ich von meinen eltern gelobt werde, z.b. für gute noten in den seminaren. Dann kommt es mir auch immer ein wenig so vor, als wenn sie von mir erwarten, dass immer alles gut läuft und mache mir sorgen, dass ich sie enttäuschen könnte, wenn etwas nicht klappt.
Auf jeden fall ein schöner text.

Lg Holger


Homo Faber (09.11.2006)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Zurück ins Warme   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Urzeittheorien  
Kampf  
himmelsgeborene  
Lovestories, Liebesbriefe, Schnulzen & Romanzen...  
Liebesbriefe die kein Mann bekommen will 6  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De