30


1 Seiten

Verlorene Träume

Nachdenkliches · Poetisches
Verlorene Träume
sind wie Haselnüsse
des Eichhorns im Boden.
Sie sind nicht verloren,
sondern nur vergraben
und vergessen.
Und irgendwann,
ganz von allein,
fängt der Baum
der Träume
an zu keimen
und zu wachsen.
Dann und dort,
wo man es niemals
vermutet hätte.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Wirklich wunderschön. Und es ist wahr. Lg Sandra

Sandra Schröder (29.05.2007)

sabine, dies ist bezaubernd, ermutigend - vielleicht liebe ich es von allem was ich von dir bisher gelesen habe am meisten
lg ursula


kalliope-ues (05.05.2007)

Hallo,

das gedicht gefällt mir wieder sehr gut. Mir gefällt der vergleich auch sehr gut. LG Holger


Homo Faber (26.04.2007)

Hallo, vielen lieben Dank für deinen Kommentar und die Überlegung.
Im Prinzip bin ich sogar mit dem Vorschlag einverstanden.
Aber wenn man so dem Lauf der Dinge, der Natur nachgeht... Es gibt wirklich Nüsse, die nicht mehr wiedergefunden werden und irgendwann ensteht ein Haselstrauch daraus.
Das wollte ich damit sagen.
Vielleicht fällt mir eine Kombi aus vergraben und vergessen ein. Das war auf jeden Fall eine wertvolle Anregung.

LG Sabine


Sabine Müller (26.04.2007)

Sehr optimistisch, mit einer positiven Denkweise. Besonders hübsch der Vergleich mit den Haselnüssen des Eichhorns. Auch die Schlussfolgerung ist gelungen.

Das Wort "vergessen" hätte ich durch "vergraben" oder vielleicht durch "gebunkert" ersetzt. Denn sie sind nicht wirklich vergessen, sondern nur zeitweilig "nicht bewusst". Aber das ist nur meine persönliche Interpretation, die die an der guten positiven Gesamtaussage deines Werkes nichts ändert.
Michael


Michael Kuss (26.04.2007)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Asphalttiere und Betonien  
Zarte Kraft  
Alltagskriminalität  
Angrillen ist was für Alle  
Zurück ins Warme   
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Wir haben keine Namen, oft noch nichtmals eine Nummer  
Seinsfrohlocken klingt in Mir im Zustand der Erhabenheit und transzendenten Stärke  
Der Herbst und seine kleinen Farbenwunder (Elfchen für den zehnten Monat)  
Vom Engelsgruss gesegnet und in sein Bewusstsein aufgenommen  
Allmenschlichkeit, Allgöttlichkeit in deinen Händen.  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De