3


2 Seiten

Der Antrag Nummer 1

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Nein.

Du sagst nein?

Ja.

Aber wir lieben uns doch. Du wolltest mich doch auch heiraten. Wir haben doch darüber gesprochen.

Ja, ich wollte auch, aber das ist doch die Höhe. Was bringst Du denn die Tussi hier mit? Und dann machst Du mir noch einen Antrag und sie raucht dabei.

Das ist Claudia.

Kenn ich nicht. Was soll das hier? Willst Du mich verarschen?

Claudia war mal meine erste Freundin und ich hab sie eben beim Juwelier getroffen. Da wo ich die Ringe für uns herhab. Erst wollte ich noch ein paar andere Ringe nehmen, aber dann hätte ich nicht mehr genug Geld für Claudia und mich gehabt. Wir sind dann noch was essen. Aber muss ja nicht immer Edelmetall sein. Kann man dann ja zur Hochzeit machen.

Die kannst Du gleich behalten. Und Sie können jetzt mal schauen, dass sie wegkommen.

Lass Sie doch. Sie tut doch keinen was.

Du kannst mir doch keinen Antrag machen und jemanden dazu mitbringen.

Aber..

Entweder Du schickst Sie jetzt weg oder ich gehe.

Sie würde mich bestimmt nehmen.

Ach, würde sie das?

Ja.

Ich kann Sie ja mal fragen.

Mach doch.

Weiß sie denn auch alles von Dir?

Weißt Du alles von mir?

Sicher nicht!

Vielleicht weiß sie mehr Gutes von mir und Du mehr Schlechtes. Ist doch piepegal.

Wenn Du mich wirklich lieben würdest, wärst Du alleine gekommen und hättest mich auch nicht
in diese Dönerbude bestellt.

Akahm ist doch einer unserer Freunde.

Dein Freund ist es. Ich komme hier nur her um Dich abzuholen oder zu finden wenn ich Dich suche.


Wir haben uns hier doch kennen gelernt.

Nein, Du hast Akahm in meinem Hausflur kennen gelernt.

Unserem Hausflur!

Damals gab es kein uns und vielleicht wird es das auch nicht mehr geben. Egal ob Du die Schnalle jetzt dabeigehabt hättest oder nicht, ich hätte Nein gesagt.

Auf meinen Antrag? He, ich hab mit Claudia die ganze Zeit geübt.

Und ich hab in der Zeit Besuch von Deiner Mutter bekommen.

Ähh..

Und Deine Mutter ist gar nicht Deine Mutter. Sie hat einen Kindestest machen lassen.

Ist doch meine Sache.

Wie konntest Du dieser armen Frau nur so etwas antun. Sie hat Dich wie Ihr eigen Fleisch und Blut behandelt. Wußte die das?

Claudia?

Ja, es ist meine Schwester.

Schwester?

Krankenschwester, ja. Sie hat mich damals auf die Welt geholt.

Sie ist doch viel jünger.

Das sieht nur so aus.

Du hast mich auf jeden Fall angelogen und ich werde hier und jetzt Schluß machen. Das war es
Konstantin.

Mein richtiger Name ist Brotzo.

Brotzo? Oh Gott.

Nein, nicht das was Du meinst. Brotzo mit B und nicht mit PH.

Ok. Mach es gut Brotzo.

Ja, ok. Wenn Du mich noch heiraten willst..weißt ja und so...
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De