2


3 Seiten

Brief vom Hautastaturer

Nachdenkliches · Kurzgeschichten
Liebe Marina,

sicher wirst du Dich nicht sofort an mich erinnern. Wahrscheinlich benötigst Du dafür ein paar Stichworte: FranzosenSchule in Schwerin, 8 Jahrgang, Junge mit Pickeln und ein erster Kuss.
Wenn es jetzt immer noch nicht in Dir klingelt, hilft Dir eine kleine Zusammenfassung vielleicht weiter. Ich bin der Eugen Schnolch. Der kleine Bruder von Stefan Schnolch, den Du damals im Keller geküsst hast. Ich hab euch dabei beobachtet und dieser Anschauungsunterreicht half mir dann auch 15 Jahre später bei meinem eigenen ersten Kuss. Ich hab Deine offene Bluse in meiner Teenagerzeit oft als Gedankengut zum Masturbieren genommen ;) Von daher schreibe ich Dir jetzt. Also nicht weil ich mir Hoffnungen mache, Dich auch einmal zu küssen, sondern weil ich jetzt im Rollstuhl sitze. Nun ist es ja ziemlich schwer für mich auf diese Art eine Frau zu finden und ich weiß von meinem Bruder, dass Du unter Deinen Brüsten immer schon ein großes Herz getragen hast. Vielleicht ist darin noch Platz für mich. Natürlich kommt das jetzt sicherlich alles ganz überraschend für Dich, aber so hoffe ich doch, Du fühlst Dich nur im positiven Sinne überrumpelt. Ich habe oft, auch an der Masturbation vorbei, an Dich gedacht und mir vorgestellt wie es denn wäre, so ein Leben mit Dir. Ich hab mich nie getraut aber jetzt mit Rollstuhl ist mir eh alles egal und so versuche ich es einfach. Mehr als „Nein“ sagen kannst du nicht und mehr als mich deshalb umbringen kann ich auch nicht.
In den Jahren vor dem Unfall habe ich recht viele Frauen um mich gehabt. Fast alle Frauen in der Wäscherei waren Frauen. Also alle Menschen waren da Frauen. Eine bekam auf einer Weihnachtsfeier, sie war über drei kleine leere Schnapsgläser eingenickt, diesen ersten Kuss von mir. Es war mein erster Kuss und wahrscheinlich ihr zweiter Kuss. Denke ich auf jeden Fall. Mit Sicherheit kann ich das sicher nicht sagen und ist ja auch ganz egal. Ich kann nur sagen, dass es mein erster Kuss ist. Wobei man da eigene Küsse auf den Handrücken oder auf Unterwäschemodels in Katalogen nicht mitzählen darf. In meinem Kopf und vom Gefühl her hatte ich damals die Lippen meines Bruders und hab Dich mitgeküsst. Wahrscheinlich fühle ich mich Dir deshalb so verbunden. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund warum ich niemals verheiratet war, keine Kinder habe und sowieso in der Frauenwelt noch nicht einmal Quereinsteiger geworden bin. Du sollst mich jetzt bei der Zunge nehmen und mich einführen. Erst in Deinen Mund und dann in die wunderbare Welt des Sexes. Ich bin zwar nicht mehr so mobil, aber dann wieder doch. Also ich bin eben nicht querschnittsgelähmt und kann noch viel so bewegen. Ich möchte da auch nicht ins Detail gehen. Nur so viel sei gesagt, ich kann meinen Penis noch gut manövrieren. Zum Beispiel in die Hand, in eine Unterhose, als Lesezeichen in ein Magazin oder eben in eine Frau. Letzteres müsste halt auch klappen. So denke ich es mir eben. Seit zwei Jahren benutze ich auch schon Kondome damit ich mich daran gewöhne, der Umgang mir nicht gummischleierhaft ist beim ersten Mal und ich denke, ich kann gut damit umgehen. Natürlich hast Du kein Aids, aber vielleicht hab ich ja Aids. Man kann es nie wissen.
Zum Beispiel durch eine Mücke, die vorher in schwulen Gefilden unterwegs war. Oder man hat mir im Krankenhaus eine verseuchte Blutkonserve gegeben oder eben der Arzt bei der OP hat sich geschnitten und war aidskrank. Gibt ja viele Möglichkeiten und ich wollte Dir jetzt auch keine Angst machen. Das waren ja eben nur Gedankengerüste ins Negative hinunter. Musst ja auch denken, da schreibt Dir der kleine Bruder von Schnolch und möchte schön mit Dir schlafen und vermasselt dann alles mit Aidsgebrabbel. Tut mir leid Marina. Ich mach das auch wieder gut. Ich kann ja auch schöne Sachen schreiben. Texte mit viel Liebe drinnen, regelrechte Poesie die ich auch schon im Internet veröffentlicht habe. Hab da auch Kommentare bekommen und ich bin da sehr beliebt in der Frauenwelt. Ein Haudegen oder eher ein Hautastaturer, weil Degen passt ja nich. Viele Frauen wollten mich auch schon treffen, aber das ging nicht, weil ich mich für eine Frau ausgegeben hatte und so alles herausgekommen wäre. Aber vielleicht waren die anderen Frauen dafür Männer und so wäre sowieso alles zu kompliziert geworden und schwul bin ich nun gar nicht. Das es schwule Menschen gibt ist ja völlig ok und so, aber ich selbst bekomme keinen pingpongharten Pillemann bei dem Gedanken an einen Pillemann der pingponghart ist. Aber eine federballweiche und motorbootrumpfnasse Mumi gefällt mir außerordentlich gut. Natürlich auch abwerfballgeformte Melönchen mit roten Zipfelknipfelmützchen sind ein Muss, aber ich schweife ab.
Wann treffen wir uns und vor allem bei wem? Soll ich hier warten oder holst Du mich ab und bringst mich zu Dir? Oder wollen wir uns erst einmal auf neutralem Boden in der Kirche treffen? Wie erkennen wir uns? Ach ja, Du rechnest sicher damit, dass ich im Rollstuhl komme, aber das werde ich nicht. Der ist sowieso nur dafür da, dass ich mich für ein paar Stunden reinsetzen kann und mich dann freue, dass ich ja doch laufen kann. Jetzt gerade sitze ich ja auch drin. Sonst könnte ich Dir ja gar nicht schreiben. Völlig logisch.
Mich erkennst Du an meinem Gesicht. Es ist ein echtes Schnolchgesicht. An die Lippen von Stefan wirst Du Dich ja noch erinnern können. Die habe ich zwar nicht, aber ich bin ja vorbereitet auf den Tag an dem wir uns treffen und habe es durch Übung hinbekommen, dass ich die Lippe so kräuseln kann, dass sie aussieht wie seine. So werde ich dann an dem Priesterpult warten und sehr aufgeregt sein. Soll ich das Kondom dann gleich überziehen? Nur mal so als Vorsorge? Schreib mir mal eine SMS zurück auf diesen Brief oder einen Brief. So wie Du gerade Geld hast. Ach, schreib mir einfach ein paar SMS, weil ja Porto 55 Cent kostet und eine SMS nur 8 Cent. Dann schreib mir lieber 5 SMS. Meine Nummer hab ich Dir in winziger Schrift auf Dein Türschild gekratzt. Musst mal ganz genau schauen.

Bis dann
Ach ja ich liebe Dich
Der Eugen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ich rolle gerade vor Lachen von meinem Schreibtisch! LG Dublin

anonym (14.11.2008)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Die abenteuerliche Reise nach Persien/4  
Crysella und der Schwarze Mond/ Kapitel 10  
Oh je  
Frühlingsjahr  
Alles wird gut   
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De