31


1 Seiten

balsa-wir-end

Poetisches · Romantisches
einen hauch meines körpers
dränge ich ins hochglanz
in deine mitte die entgegenreift
die sich der zuwendung zuwendet
bis lustdunst nebel schreibt

alle großen gedanken fliehen
im großen verschlingen
im haltlosen kaltlösen und heißfinden
im labendem balsa-wir-en

balanciere auf deinen lippen
flüstere küsse an, auf und hinein
entschleiere das noch verhüllte
und lass mich zärtlich in dir nieder

vergifte dich mit gier
ständig unanständig male ich
nasse spuren auf fingerspitzen
in dich hinein
schwinge in deinem puls
umfahre tastend deine hitze
und fiebere nach mehr von dir

wie du dich an meine lippen
fesselst
halt auf meiner zunge suchst
dich zuckend an mich schmiegst
und mir jede pore schenkst

wir glühen zweigültig
süchtig nach des anderen stöhnen
treiben wir uns über die qual
rauschend ins glück
und wachen glänzend auf
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ein schönes erotisches Gedicht. Ich finde das gelingt dir fast immer. Du hast sozusagen ein Händchen dafür.

Jochen (18.08.2010)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Stütze Tagebuch - Inhaltsangabe  
Anna Haller Theaterstück - Inhaltsangabe  
Das Etagenplanetensystem - Inhaltsangabe  
Anmachen - Inhaltsangabe  
Stützes Tagebuch - Inhaltsangabe  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Selena - Kapitel 07  
Das Herz des Drachen - Kapitel 06  
Der Bogen der Zeit (1c)  
Der Bogen der Zeit  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De