32


1 Seiten

Sonnen - Schein

Nachdenkliches · Poetisches · Experimentelles · Sommer/Urlaub/Reise
Leichtigkeit und Feelings
Sonnenbrillen – Hysterie
Holidays und Schwimmbad
und `ne leichte Melodie

Den Sonnen - Schein zu mögen diese
Gabe liegt mir nicht
Ertragen konnt` ich niemals dieses
viel zu helle Licht

Ich mochte stets den Regen und
das tiefe „in-sich-geh`n“
Sonne Wonne Freude konnt` ich
nie so recht versteh`n

Denn Ehrlichkeit und Tiefe
Traurigkeit Melancholie
ertrage ich viel besser als `ne
Sonnenschein - Manie
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Auch ich möchte mich Dieters Meinung anschließen.
Meiner Meinung nach geht es in deinem Gedicht nicht nur um das Mögen- bzw. Nichtmögen des hellen Sonnenscheins, sondern dass der scheinbaren Melancholie des Grauen in dieser bunten grell schillernden (Schein)-Welt - in der der Schein oft trügt - nicht genügend Platz eingeräumt wird. Diese Meinung vertrete ich auch. Eine prima Idee, die du exzellent umgesetzt hast.
LG. Michael


Michael Brushwood (01.09.2011)

Sehr gelungen. Das ist auch mal eine Meinung, die du hier zu Worte bringst. Ich muss schon sagen, du hast tolle Ideen und verstehst sie auch gut zu verwirklichen.

Dieter Halle (31.08.2011)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Jeder Sinn  
Wechselndes Wetter  
Sommeranfang  
Für immer  
Hinter dem Vorhang  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
---
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De