331


2 Seiten

Gute Vorsätze

Amüsantes/Satirisches · Kurzgeschichten
Guten Tag, mein Name ist Franz Xaver Large und dies ist mir passiert:
Später Dezember. Das Jahr und die Geduld meiner Frau hatten sich verabredet, sich dem jeweiligen Ende zu nähern.

"Sag mal, wie sieht es denn mit deinen guten Vorsätzen für nächstes Jahr aus?" fragte sie mich. "Klar, hab ich."
"Ach komm, die Vorsätze, die du hast trägst du doch schon jahrelang vor dir her."
"Beliebst du etwa anzudeuten, ich sei zu dick? In meiner Selbstwahrnehmung sehe ich mich eher als feingliedriger Adonis."
"Falsch! Richtig ist vielmehr, dass es fein wäre, wenn man bei dir noch die Glieder unterscheiden könnte. Und es heißt nicht Adonis sondern Adipositas! Besuch mal ein Fitnessstudio und lass dich nicht so gehen."

Oh, jetzt hatte sie meine Sumoringerehre verletzt. Den Triumph einer weiteren Niederlage meinerseits gönnte ich ihr allerdings nicht.
Ich ließ mich nicht gehen und nahm die unerquickliche Distanz von nahezu 200 Metern zum nächsten Studio mit dem Auto in Angriff.

Am Ende des Beratungsgesprächs mit dem Leiter der Institution empfahl er mir eindringlich das Zirkeltraining, woraufhin ich sofort einen Zweijahresvertrag mit Franz X. Large unterschrieb.
Es war mir allerdings schleierhaft, wie man alleine dadurch abnehmen können sollte. Er tippte kurz mit dem Stift auf die Signatur und sagte:"Bei Ihnen steht das X wohl für Xtra?!"
Ich lächelte überlegen zurück. Er konnte ja nicht wissen, dass ich vorgebildet war.
Schon als Schüler habe ich massenweise Kreise in mein Matheheft gezirkelt.
Eine Unverschämtheit, mir diese Feinmotorik abzusprechen. Der wird sich noch umgucken.

Anschließend betrat ich den großen Schweißraum und guckte mich meinerseits um. Ein Chefsessel oder ein Schreibtisch kam mir nicht in Sichtweite. Nur schwitzende Menschen.
Junge Kerls, oben breit und unten schmal (meine Frau bevorzugt diese Körperform eher andersrum), und ein Haufen junger Frauen, die zwar nicht ihre Akne, wohl aber den Restkörper durchaus im Griff hatte.

Meine Güte, da waren aber auch ein paar leckere Figürchen dabei. So hätte ich in dem Alter auch gern ausgesehen. Als Mann natürlich. Äh, nein, also als entsprechendem Äquivalent.

Ich wurde belehrt. Zirkel heißt in diesen Zirkeln Kreis. Weil die Geräte dementsprechend angeordnet sind.
Man begibt sich auf eines, während die anderen von weiteren Personen okkupiert werden und macht an denen ein Weilchen blöde Dinge.
Nach gefühlten 37 Minuten wird getauscht. Ähnlich wie bei "Reise nach Jerusalem".
Blöd nur, dass immer jeder einen neuen Platz gefunden hat und niemand stehen bleiben durfte.
Ich hatte mich schon, allerdings vergeblich, angeboten.

Und so zirkelte ich vor mich hin, während mein Blick über die Steppenden, Radelnden und weitere Masochistinnen schweifte.
Ich schwitzte Blut und Wasser und vermutlich noch anderes aus, denn ich bemerkte, dass meine Blicke erwidert wurden. Welch Wunder! Man nahm zur Kenntnis, dass ich in kürzester Zeit bestimmt vier bis sieben Kilo abgenommen haben musste.

In Ordnung, Ladies!
Ich kramte schnell mein Testosteron zusammen, verließ den Zirkel und bestieg ein sicher sündhaft teures Rennradsimulationsgerät.
Ich ließ mich, Augenbrauen mehrfach hochziehend, auf das Gefährt nieder und mein Allerwertester fraß sogleich den Sattel. Weg war er..
Trat beherzt in die Pedale und zerstäubte meine Pheromone bis in den hintersten Winkel des Raumes. Ja, sollten sie doch alle kommen und mich vom Rad zerren.. Verdient hatte ich es mir doch schließlich.

Diese Blicke, diese Mimik; reine Ehrfurcht schoss mir entgegen. Wie anders wären runter gezogene Mundwinkel zu interpretieren? Meine Extremitäten waren jetzt gut durchblutet.
Warum glitten die Blicke jetzt aber alle nach oben?

Erst brach der Sattel und dann kollabierte das teure Rad unter mir und anschließend ich über ihm.

Ende März erwachte ich aus dem Koma. Die Magenband-OP war wohl ganz gut verlaufen.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Ich habe Tränen gelacht. Dein Wortwitz ist köstlich. Kurz: Vom Anfang bis zum Ende einfach gelungen. Ich hoffe dass die grünen Pünktchen nur so purzeln werden.

axel (13.05.2019)

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Fitness  
Das Geschenk  
Unheimliche Begegnung  
Neues Hobby  
Keine Schnitte für die Männer  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Mission Titanic - Kapitel 10  
Das Licht der Hajeps Band 5 / Unglaubliches / Kapitel 14 u.15 u. 16 ENDE des fünften Bandes  
Koffer packen  
Das Licht der Hajeps Band 5 / Unglaubliches/ Kapitel 3 und 4  
Warum der Mond leuchtet  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
Counter

Counter Web De