14


1 Seiten

Lichtblick im KZ

Nachdenkliches · Poetisches
Ich lebe noch, bin aufgewacht, meine Beine tragen mich noch
Geschwächt mein Körper von Hunger Pein und Qual,
Die schwere Arbeit Tag für Tag,
Schon so viele sind schon tot, waren zu lange ohne ein Stück Brot,
Wann erlöst mich endlich der Tot,
Doch dann schau ich wieder aus meinen Barackenfenster,
Sehe die Blume, die wächst aus den Fugen,
Aus eigener Kraft, ohne Nährboden sie hat es geschafft zu erblühen aus eigener Kraft.
 
Wenn du registriert und angemeldet bist und selbst eine Story veröffentlicht hast, kannst du die Stories bewerten, oder Kommentieren. Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diese Story kommentieren.
Weitere Aktionen
Wenn du registriert und angemeldet bist, kannst du diesen Autoren abonnieren (zu deinen Favouriten hinzufügen) und / oder per Email weiterempfehlen.
Ausdrucken
Kommentare  

Noch keine Kommentare.

Login
Username: 
Passwort:   
 
Permanent 
Registrieren · Passwort anfordern
Mehr vom Autor
Warum hab ich nie Nein gesagt? Eine(Meine) Lebensgeschichte Teil21  
Warum hab ich nie Nein gesagt? Eine(Meine)Lebensgeschichte Teil20  
Warum hab ich nie Nein gesagt?Eine (Meine) Lebensgeschichte Teil19  
Warum hab ich nie Nein gesagt?Eine (Meine) Lebensgeschichte Teil18  
Warum hab ich nie Nein gesagt?Eine(Meine)Lebensgeschichte Teil17  
Empfehlungen
Andere Leser dieser Story haben auch folgende gelesen:
Das Licht und die Sterne ...  
Mein Name ist Pauli! Pater Pauli!  
Imhotep, der Junge aus Heliopolis - Kapitel 17  
Überschwänglich  
Der Betrug  
Das Kleingedruckte | Kontakt © 2000-2006 www.webstories.eu
www.gratis-besucherzaehler.de

Counter Web De